SeeGang Touristikertag 2015

Ausblick auf den Bodensee mit Wegweiser SeeGang

Ausblick auf den Bodensee mit Wegweiser SeeGang

webconaction am Touristikertag SeeGang mit 80 Wanderern am Premiumweg SeeGang unterwegs

Gestern war ich gemeinsam den der AG SeeGang, also den Kollegen der Tourist-Informationen Überlingen, Sipplingen, Bodman-Ludwigshafen, Allensbach, Radolfzell und Konstanz, am neuen Premium-Streckenwanderweg SeeGang unterwegs.

Gestartet wurde in zwei Gruppen. Gruppe A mit ca. 50 Personen wanderte ab Sipplingen, Gruppe B mit rund 30 Wanderern ab Dingelsdorf bei Konstanz. Meine Tour begann in Sipplingen und führte uns auf rund 10,5 km mit vielen tollen Ausblicken und Waldpfaden nach Überlingen. Unterwegs wurde erklärt worauf es bei einem Premiumweg ankommt und welche Infrastruktur für de SeeGang eingerichtet wurde. In Überlingen angekommen gönnte ich mir das erstes Eis des Jahres, bevor wir mit dem Schiff nach Wallhausen übersetzten. Von dort aus wanderten wir bis zum urigen Burghof, wo sich beide Gruppen zu einer Vesperpause trafen. Am Burghof gab es von der AG SeeGang und mir noch viele interessante Informationen rund um Premiumwanderwege generell, den Projektphasen, der Beschilderung und Möblierung sowie die Marketingmaßnahmen zur Bewerbung des Wanderweges. Zurück wanderten wirvom Burghof bis zur Anlegestelle Marienschlucht, von wo es mit dem Schiff wieder zurück nach Sipplingen ging.

Aber sehen Sie selbst, welch tollen Tag wir erlebt haben!

 

Neuer Premiumwanderweg zwischen Überlingen und Konstanz eröffnet

Pressemitteilung

Mit 61 Erlebnispunkten der drittbeste Premiumwanderweg Deutschlands - die Bürgermeister und Vertreter der teilnehmenden Gemeinden freuen sich über das sensationelle Ergebnis bei der Eröffnung des SeeGangs. Von links: Oberbürgermeisterin Sabine Becker (Überlingen), Bürgermeister Anselm Neher (Sipplingen), Ortsvorsteher Heribert Baumann (KN-Litzelstetten), stellvertretender Bürgermeister Pius Wehrle (Allensbach), Ortsvorsteher Heinrich Fuchs (KN-Dingelsdorf), Bürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn (Konstanz), Bürgermeister Matthias Weckbach (Bodman-Ludwigshafen), Fred Stradinger, / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Ortsvorsteher Hermann Leiz (Radolfzell-Liggeringen), Dr. Rainer Braemer / Projektpartner Wandern<br />Bild: „SeeGang_Urkundenübergabe“ / Quelle: AK SeeGang

Der Premiumweg SeeGang ist zertifiziert!

Nach rund eineinhalb Jahren intensiver Arbeit ist der neue Premiumwanderweg, der die Bodenseestädte Überlingen und Konstanz miteinander verbindet, fertiggestellt worden. Der Streckenwanderweg, an dessen Planung, Konzeption und Umsetzung die Gemeinden Überlingen, Sipplingen, Bodman-Ludwigshafen, Radolfzell (Liggeringen), Allensbach (Langenrain) und Konstanz beteiligt sind, führt auf rund 53 Kilometern um den Überlinger See.

Der „SeeGang“, so der Name des Wanderweges, wird geprägt von zahlreichen Aussichtspunkten entlang des Weges, geologischen und ökologischen Besonderheiten wie Tobeln und Schluchten oder Streuobstwiesen und Waldgebieten sowie kulturellen Höhepunkten wie historischen Altstädten, Ruinen und Denkmälern. Zahlreiche Bänke, Liegen und Schaukeln wurden am Wegesrand ergänzt, um den Erlebniswert der Wanderung zu erhöhen und den Wanderer an besonders schönen Wegabschnitten zum Verweilen einzuladen.

Neben der Wanderung des Weges in einzelnen Etappen bieten zahlreiche Schifffahrtsverbindungen und die gute Anbindung der Orte an den ÖPNV zudem die Möglichkeit den Weg sternförmig zu wandern und am Ende mit Schiff, Bus oder Bahn an den Ausgangspunkt zurückzukehren. Außerdem ist der Weg in beide Richtungen durchgängig beschildert, so dass der Wanderer selbst entscheiden kann ob er in Konstanz oder in Überlingen beginnt.

Der Weg  dient der Stärkung der wirtschaftlichen und ökologischen Nachhaltigkeit der Tourismusinfrastruktur am deutschen Bodensee in den Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis. Er fügt sich in das touristische Gesamtkonzept der Vierländerregion Bodensee und des Landes Baden-Württemberg ein und soll als Leuchtturm im Bereich „Aktiv“ zur Steigerung des Freizeit- und Erholungswertes in der Region integriert werden. Das Projekt stärkt zudem die Kooperation und Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Gemeinden in den beiden Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis.

Diese Landkreis- und Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes sowie die hohe Qualität des Premiumwandersiegels vom „Deutschen Wanderinstitut“, welches ein einmaliges Wandererlebnis garantiert, haben dazu beigetragen, dass 50 % der kalkulierten Gesamtkosten für dieses Vorhaben durch das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes Baden-Württemberg übernommen wurden.

Beim „SeeGang“ steht das Naturerlebnis als zentrales Reisemotiv an erster Stelle. Dabei handelt es sich um einen sanften Tourismus mit einem bewussten Umgang mit den Kulturlandschaften und der Natur in Kombination mit einem hohen Maß an Qualität. Die Feriengäste profitieren zudem von den zusätzlichen Angeboten am Bodensee in den Bereichen Wellness, Aktivangebote wie z.B. Radfahren und Wassersport.

Bei der feierlichen Eröffnung am Montag, 17. November 2014 auf der MS Großherzog Ludwig im Dingelsdorfer Hafen bestätigte Rainer Braemer vom Fachbüro Projektpartner Wandern die besondere Qualität des Weges mit Brief und Siegel. In der Zertifizierung des Deutschen Wanderinstitut erreicht der SeeGang auf Anhieb 61 Erlebnispunkte. Das bedeutet einen deutschlandweiten Platz 3 unter den Premiumwanderwegen, ein absoluter Spitzenwert.

 Dr. Rainer Brämer mit dem Ergebnis der Zertifizierung des SeeGang

Moderation der Eröffnung des SeeGang durch Barbara Reichart von webconaction

Info:

Eine kostenlose Broschüre zum Premiumwanderweg ist ab sofort in den Tourist-Informationen der „SeeGang“-Gemeinden erhältlich. Weitere Informationen unter www.premiumwanderweg-seegang.de

1. Gewerbeschau Heimenkirch-Opfenbach

“Wissen, was der Nachbar macht.”

Dies ist der Grundgedanke, der hinter der Idee einer gemeinsamen Gewerbeschau der Gemeinden Heimenkirch und Opfenbach steht.

31Betriebe der beiden Gemeinden Heimenkirch und Opfenbach aus Dienstleistung, Handwerk, Handel und Industrie werden an zwei Tagen ihre Produkte und Dienstleistungen einem interessierten Publikum präsentieren. Mit dabei ist auch webconaction – die Agentur für Social Media, Tourismusprojekte und Webredaktion.

Für alle Besucher ist dies eine gute Gelegenheit, sich ein Bild von der Vielzahl unterschiedlicher Branchen und den örtlichen Angeboten in beiden Gemeinden zu machen. Wertvolle Kontakte können geknüpft und ausgebaut werden.

Die Gewerbeschau ist Informationsplattform, Leistungsschau, verkaufsoffener Sonntag und Kontaktbörse zugleich. Gerade in der heutigen Zeit der Globalisierung und dem Internet, schafft der persönliche Kontakt Vertrauen und stärkt das Bewusstsein der Kommunikation von Mensch zu Mensch. Ein buntes Rahmenprogramm mit Angeboten für Kinder verspricht ein abwechslungsreiches und interessantes Wochenende für die ganze Familie.

 

Programm

Samstag, 29. März 2014 von 10:00 bis 18:00 Uhr

  • 10:00 Uhr: Begrüßung durch die Schirmherren Markus Reichart, Bürgermeister Markt Heimenkirch Matthias Bentz, Bürgermeister Gemeinde Opfenbach mit offizieller Eröffnung der 1. Gewerbeschau Heimenkirch-Opfenbach
  • 31 Aussteller beraten Sie gerne!
  • Ganztägig Bewirtung und kostenloses Kinderprogramm

 

Sonntag, 30. März 2014 von 10:00 bis 18:00 Uhr

  • 31 Aussteller beraten Sie gerne!
  • Verkaufsoffener Sonntag am Gelände
  • Ganztägig Bewirtung und kostenloses Kinderprogramm

 

Das erwartet Sie bei mir am webconaction-Stand

Homepage-Check
Facebook-Check
Beratung im Bereich Onlinemarketing

Eine gemütliche “no act”-Sitzecke
Facebook-Gewinnspiel

Ich freue mich auf viele interessante Gespräche!

 

 

Mein Name ist Barbara Reichart. Ich bin Social Media Managerin, Touristikerin und Bloggerin, habe umfassende Marketing-Erfahrung und arbeite in einem bewährten Netzwerkteam.

  • Freelancer für Unternehmen, Agenturen und Blogger
  • Social Media und Onlinemarketing
  • Webredaktion
  • Tourismusprojekte z.B. Projektleitung Premiumwanderwege
  • Konzeption und Strategie-Entwicklung
  • Social Media Manager (SMA) mit langjähriger praktischer Erfahrung
  • 11 Jahre Erfahrung im Tourismusmarketing (Reit im Winkl, TG Gehrenberg-Bodensee)

 

 

1 Jahr webconaction – Social Media, Webredaktion und Tourismusprojekte

Onlinemarketing, Social Media, Webredaktion und Tourismusprojekt am Bodensee und im Allgäu

Genau vor einem Jahr, am 10.10.2013 um 10:10 Uhr, ging www.webconaction.de online! Das war auch gleichzeitig der offizielle Start von webconaction. Unglaublich, aber wahr.

Ein abwechslungsreiches, aufregendes und tolles Jahr liegt hinter mir und mit den laufenden Projekten erwartet mich auch ein ebensolches 2. Geschäftsjahr – was mich ehrlich gesagt sehr sehr glücklich macht.

Großartig finde ich vor allem die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Aufträge in meinen Dienstleistungsbereichen Social Media, Webredaktion und Projektmanagement. Kurze, einmalige Projekte, wie zum Beispiel Schulungen oder Workshops rund um die neuen Medien, sind gepaart mit langfristigen Partnerschaften mit touristischen Organisationen, wie zum Beispiel die Projektleitung bei der Planung und Umsetzung von einem Strecken-Premiumwanderweg am Bodensee oder den Premium-Rundwanderwegen im Hegau.

Sehr interessant finde ich dabei die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Betriebe. Vor allem beim Onlinemarketing und der Entwicklung bzw. Umsetzung der Social Media Strategien wird dies immer wieder deutlich. Hier kann ich ganz tief in die Unternehmen eintauchen, sie beraten und bei der Betreuung von z.B. Facebook-Kampagnen unterstützen. Einfach nur großartig.

 

Danke

Am Schluss möchte ich Danke sagen. Vielen herzlichen Dank an meine Kunden und Kooperationspartner für die gute und fruchtbare Zusammenarbeit. Außerdem möchte ich mich bei meiner Familie und meinen Freunden bedanken, die mich bei der Umsetzung und Realisierung meines Traumberufes tatkräftig unterstützt und immer an meine Ideen geglaubt haben. Vielen Dank!

Ich freue mich auf viele weitere webconaction-Jahre mit tollen Projekten im Tourismus und Onlinemarketing!

 

Kleiner Jahresrückblick der Referenzprojekte von webconaction

 

Internetrelaunch www.wirthshof.de für den Wirthshof (Camping & Hotel)

 

Internetrelaunch www.wirthshof.de und laufende Webredaktion
Ausarbeitung einer Social Media Strategie für den Gesamtbetrieb “Camping und Hotel Wirthshof”
Einrichtung der Social Media Kanäle
Betreuung der Social Media Kanäle auf Basis der Gesamtmarketingkonzeption

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektleitung im Tourismus für den Strecken-Premiumwanderweg von Überlingen bis Konstanz
Projektleitung für Premiumrundwanderwege im Hegau

 

Betreuung des Radblogs www.rad-blogger.de im Auftrag der Arbeitsgruppe Tourismus Landkreis Konstanz

Betreuung des Radblogs der TMBW für den Landkreis Konstanz www.rad-blogger.de
Einrichtung und Betreuung der Social Media Kanäle (Facebook, Google+, Pinterest, Twitter)

 

Internetrelaunch www.scheidegg.de
Laufende redaktionelle Betreuung der Homepage in Abstimmung mit Scheidegg-Tourismus

 

 

 

 

Zur Autorin Barbara Reichart von webconaction:


webconaction bietet Beratung bei Projekten rund um Social Media und Onlinemarketing, Webredaktion sowie Projektleitung im Tourismus. Der Focus liegt dabei in der persönlichen Betreuung von Betrieben, Kommunen, Tourismusorten und –Regionen im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee. Dadurch bietet webconaction einen individuellen Service, ganz in der Nähe der Kunden.

www.webconaction.de 

webconaction – die ersten Referenzprojekte

Social Media, Webredaktion und Tourismusprojekte …

 

… sind der Grund, warum ich in den letzten Wochen wenig Zeit hatte, interessante Berichte für den webconaction-Blog zu erarbeiten. Viele spannende Aufgaben und Projekte werden aktuell von mir bearbeitet – und es ist ehrlich gesagt einfach nur toll!

Hier ein kleiner Auszug meiner Kunden aus dem Bereichen Social Media und Webredaktion:

 

Social Media Projekte

Im Winter 2012/2013 übernahm ich die Betreuung der Social Media Kampagne “Bodensee Eiszeit Alarm” im Rahmen der Bodensee Eisgfrörne 2012/2013 für die Internationale Tourismus GmbH (IBT). Eine gute Idee, die den Winter am Bodensee in Kombination mit gezielter Pressearbeit attraktiv machen sollte.

Bodensee Eiszeitalarm; Kunde Internationale Bodensee Tourismus GmbH

 

Social Media Strategie Entwicklung

Für den Familienbetrieb Wirthshof in Markdorf am Bodensee arbeite ich aktuell an einer Social Media Strategie, die neben der Zieldefinition auch eine Analyse der Zielgruppen, Themen, der relevanten Social Media Plattformen und natürlich die optimale Umsetzung mit den vorhandenen Ressourcen enthält.

Social Media Strategie Wirthshof

 

Social Media und Blogbetreuung, Workshops und Schulungen

Der Landkreis Konstanz hat mir im Mai 2013 die Pflege der Rad-Blogger-Kampagne übertragen. In diesem Rahmen durfte ich bisher nicht nur den Radblog der TMBW mit verwalten, sondern auch die in der Social Media Strategie festgelegten Kanäle für den Bodensee einrichten und laufend betreuen. Bei den angesetzten Workshops werden außerdem die Touristiker und Dienstleister vor Ort geschult und über aktuelle Trends informiert.

webconaction Social Media und Rad-Blogger Workshop für den Landkreis Konstanz

 

Webredaktion

Für den Markt Scheidegg und den Wirthshof übernahm ich im Frühjahr 2013 zu den Internet-Relaunches die Einpflege der Texte und Bilder. Die Erfahrung zeigt, daß meine Kunden froh sind, einen verlässlichen Partner an der Seite zu haben, der die Wünsche (in Zusammenarbeit mit den Internetagenturen, die die Programmierung vornehmen) schnell und professionell umsetzt und die Homepage aktuell hält.

Internetrelaunch www.wirthshof.de für den Wirthshof (Camping & Hotel) 

 

Über meine  Tourismusprojekte am Bodensee, für die ich die Projektleitung übernommen habe, werde ich sicherlich auch bald mehr berichten können.

Ich danke an dieser Stellen allen meinen Kunden ganz herzlich für das Vertrauen – ich arbeite jeden Tag mit Leidenschaft und viel Fleiß daran, dem gerecht zu werden!

 

Social Media Strategie für das Urlaubsland Baden-Württemberg

Erste Blogs gehen an den Start

Ein Anfang ist gemacht: Die beiden ersten der sechs im Rahmen der Social Media-Strategie geplanten Blogs gingen im Frühjahr 2013 zu den Themen Radfahren und Urbanes an den Start und dürfen von Touristikern, Regionen und Gästen mit Inhalt gefüllt werden.

In diesem Frühjahr gingen die Blogs zu den Themen Radfahren (www.rad-blogger.de) und Urbanes (Shopping & Kultur) www.city-blogger.de online. Diese gilt es ab da von Touristikern, Regionen, Gemeinden, Einheimischen und Gästen mit Inhalten zu füllen. Verlinkungen, Kartenmaterial, Bilder und Filme können eingebunden werden und passende Inhalte werden von dort zielgerichtet auf soziale Plattformen wie Facebook, Google+, YouTube oder Pinterest gepostet.

Erste Maßnahmen zur Bewerbung der Blogs im B2C-Bereich und der Aktivierung auf B2B-Ebene erfolgen ab Anfang 2013 durch die TMBW. Begleitend dazu werden durch die Regionen vor Ort Schulungsveranstaltungen für interessierte Touristiker im Land angeboten und eine Social Media-Guideline erarbeitet, in der die Strategie beschrieben und ihre Anwendung erläutert wird.

Mit dieser Strategie wurde von der TMBW eine Infrastruktur für die Realisierung einer gemeinsamen Online-Kommunikation möglichst vieler touristischer Regionen, Gemeinden und Leistungsträger des Landes geschaffen. Alle touristischen Akteure können darauf zugreifen und mitwirken. Die Vielfalt der verschiedenen Blogs bietet jeder Destination die Möglichkeit, sich in einem oder mehreren der Themen wieder zu finden und diese im Social Web auszubauen.

Die Social Media-Strategie bietet vielfältige Möglichkeiten, in den Dialog mit Gästen zu treten, Inspirationen und Impulse im Social Media Bereich ein positives Image von Angeboten zu erarbeiten. Durch die daraus entstehende verstärkte Sichtbarkeit in Suchmaschinen wird auch das wichtige Thema der Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, kurz SEO) abgedeckt. Dieses kann heute nicht mehr losgelöst von Social Media behandelt werden, denn die Suche nach Informationen über ein geeignetes Reiseziel findet zunehmend online statt und die Entscheidung für eine Urlaubsdestination wird immer öfter durch im Internet transportierte Geschichten und Erfahrungen beeinflusst.

Pressebericht der TMBW

 

webconaction übernimmt die Betreuung der Social Media Leitregion Bodensee für den Radblogger

 

Radfahren gehört zum Bodensee wie die Butter aufs Brot. Nicht nur wegen dem Bodenseeradweg ist der Bodensee als Leitregion für den Radblogger auserwählt worden. Das Thema Radfahren und Radtouren ist in der Region Bodensee von besonders großer Bedeutung. Zudem gibt es am Bodensee bereits aktive Blogger u.a. zum Thema Radfahren. Vor diesem Hintergrund bietet es sich an, dass die Region Bodensee die Patenschaft für das Thema Radfahren übernimmt und die TMBW bei der Aktivierung des Themas auf den verschiedenen Sozialen Plattformen unterstützt. Für die Region Bodensee bedeutet dies, eine aktive und steuernde Rolle in der Bearbeitung des Themas und damit verbunden eine hervorgehobene Sichtbarkeit bei der Darstellung der eigenen Inhalte.

Als zentrale Koordinationsstelle, darf webconaction seit Mai die Aktivitäten in der Bearbeitung des Social Web bündeln und die redaktionelle Betreuung des Blogs übernehmen. An erster Stelle geht es zunächst darum neue Autoren (Touristiker, Einheimische und Gäste) zu aquirieren und sie zu ermutern, über ihre Raderlebnisse am Bodensee zu berichten. Diese Geschichten und Beiträge der Blogger werden außerdem weitergestreut, sodass neben Facebook auch andere Plattformen wie YouTube, Pinterest, Google+ oder der Microblog Twitter zum Einsatz kommen.

Besonders freue ich mich schon auf die Schulungen für Touristiker und Leistungsträger in der Region, bei der ich die Social Media Strategie des Landes Baden-Württemberg vorstellen und natürlich Tipps und Tricks zum Erarbeiten eines Blogbeitrages und den Umgang mit den sozialen Plattformen geben werde.

Ein weiterer toller Auftrag, der mich in den nächsten Monaten in Anspruch nehmen wird :-)

 

webconaction ist ein Dienstleistungsunternehmen mit Angeboten in den Bereichen Social Media, Webredaktion und Projektleitung im Tourismus. Der Focus liegt dabei in der Beratung und Betreuung von Betrieben, Kommunen, Tourismusorten und –Regionen im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee.

Ehrliche, persönliche und individuelle Beratung und Support sowie Angebote, die wie „angegossen“ passen, sind meine Prämisse. Dabei gehe ich ganz besonders auf die verschiedenen Gegebenheiten, Wünsche und Ansprüche meiner Kunden ein und weiß durch meine langjährige Berufserfahrung worauf es ankommt. Die räumliche Nähe ist für beide Seiten aufgrund der guten Ortskenntnisse und Flexibilität von großem Vorteil.

 

www.webconaction.de 

Webredaktion im Tourismus

webconaction betreut den Internetrelaunch von www.scheidegg.de und wirthshof.de

 

In den letzten Monaten hat sich bei mir sehr viel getan und die Aufträge, die ich übernehmen durfte, bereiten mir sehr viel Spaß. Wirklich glücklich bin ich allerdings darüber, dass ich in meinen Lieblingsbereichen Social Media Beratung & Betreuung und Webredaktion tätig sein darf und bisher tolle Projekte übertragen bekommen habe!

Heute möchte ich deshalb kurz über zwei gerade abgeschlossene Projekte in meinem Dienstleistungsbereich “Webredaktion” berichten.

 

Betreuung einer touristischen Homepage für den Tourismusort Scheidegg im Allgäu

Schon Ende Januar hat mich Scheidegg Tourismus beauftragt die Redaktion für den Internetrelaunch von www.scheidegg.de zu übernehmen. Innerhalb von drei Wochen waren dann auch sämtliche Inhalte nicht nur eingearbeitet, sondern auch auf Grundlage der vorangegangenen Keywordanalyse in Wort und Bild suchmaschinenoptimiert. Außerdem durfte ich die Social Media Kanäle (YouTube, Flickr, Panoramio, Facebook, Twitter, …) für Scheidegg Tourimus einrichten, die bereits auf der Homepage integriert sind. Im Zuge einer Social Media Strategie soll das weitere Vorgehen wahrscheinlich Ende des Jahres geplant werden. Vor allem die Kombination aus Urlaubsregion und Gesundsregion mit zahlreichen Wellness-, Kur- und Gesundheitseinrichtungen macht dieses Projekt auch weiterhin spannend. webconaction ist auch weiterhin als Redakteur für Scheidegg Tourismus tätig und hält die Homepage aktuell.

Urlaubs- und Gesundheitsort Scheidegg im Allgäu. Sonnenterrasse überm Bodensee

 

 

Webredaktion beim Internetrelaunch von Camping und Hotel Wirthshof

Ein weiteres Relaunch-Projekt ist heute pünktlich online gegangen: www.wirthshof.de

Die Familie Wirth beauftragte mich am 12. März mit der redaktionellen Betreuung zum geplanten Internetrelaunch. Auf der neuen Homepage wird die Vielfalt des Wirthshof in den Bereichen Camping, Hotel, Wellness, Freizeit und Bewegung sowie Wirthshof-Gastronomie übersichtlich und ansprechend dargestellt. Die einfache Auffindung der wichtigsten Informationen, die Möglichkeit zu Onlinebuchbarkeit und einfachen Anfrage sowohl im Hotel als auch beim Campingplatz standen im Vordergrund. Natürlich wurde auch hier im Vorfeld eine Keyword-Analyse durchgeführt und entsprechend in der Homepage von webconaction umgesetzt. Farblich lehnt sich die Homepage an das CI des Wirthshof an, welches für jeden Bereich – zum Beispiel blau für Camping oder gelb für Wellness – vorsieht. Designed und technisch umgesetzt wurde die Homepage von der Projektagentur Kegel in Pettstadt.

Camping und Hotel Wirthshof in Markdorf am Bodensee

Ich freue mich, dass die Zusammenarbeit über den Relaunch weitergeführt wird und ich neben der laufenden redaktionellen Betreuung nun auch eine Social Media Strategie für den Wirthshof erarbeiten darf.

 

Zur Autorin Barbara Reichart von webconaction:


webconaction
ist ein Dienstleistungsunternehmen mit Angeboten in den Bereichen Social Media, Webredaktion und Projektleitung im Tourismus. Der Focus liegt dabei in der Beratung und Betreuung von Betrieben, Kommunen, Tourismusorten und –Regionen im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee.

Ehrliche, persönliche und individuelle Beratung und Support sowie Angebote, die wie „angegossen“ passen, sind meine Prämisse. Dabei gehe ich ganz besonders auf die verschiedenen Gegebenheiten, Wünsche und Ansprüche meiner Kunden ein und weiß durch meine langjährige Berufserfahrung worauf es ankommt. Die räumliche Nähe ist für beide Seiten aufgrund der guten Ortskenntnisse und Flexibilität von großem Vorteil.

 

www.webconaction.de 

 

 

 

Google+ Update – Profile und Seiten erscheinen in neuen Design

Ganz still und heimlich hat Google ein neues Update gefahren und dabei das Design ordentlich überarbeitet.

 

Profilbanner im neuen Look

Das Wichtigste zuerst: statt dem langen, schmalen Profilbanner erscheint nun ein überdimensional großes Bild (Maße bis zu 2120 x 1192 Pixel). Für meinen Geschmack sehr groß und etwas gewöhnungsbedürftig, aber das Format ist wesentlich besser als vorher. Ich würde aber zur besseren Auffindbarkeit das Logo nun rechts unten platzieren.

 

Die Angaben zum Namen, Wohnort, Arbeitgeber und Follower sind in den unteren Bereich des Bildes gerutscht. Das Profilbild, früher eckig jetzt rund, sitzt links daneben.
Für das Profilbild muss man ein Bild in der Größe von mind. 250 x 250 Pixel verwenden!

 

Neues Design für Google+ “Über mich”

Schön finde ich die Überarbeitung der “Über mich-Seite”. Hier hat man aufgeräumt und man kann sich die Informationen zu Personen, Geschichte, Geschäftlich, Ausbildung, Kontaktinformationen, Allgemeine Informationen, Links und Apps übersichtlich einholen.

 

Auch das Bearbeiten ist für den User jetzt komfortabler und einfacher geworden. Der Bearbeitungsbereich bietet nun die Möglichkeit ganz einfach in einen beliebigen  Kreis (im Beispiel ins Feld “Geschichte”) zu wechseln und zu ändern.

 

Visitenkarte bei Google+

Neben dem Banner wurde auch die Visitenkarte des Profils, sie erscheint wenn man mit der Maus auf das kleine Bild links neben dem Post fährt,  an das neue Design angepasst. Sie enthält neben dem Profilbild auch die wichtigsten Infos zur Person und die gemeinsamen Personen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gut zu wissen

Bei diesem Update wurden neue Buttons eingeführt, über die man nun leichter mit der Person in Kontakt treten kann.

* E-Mail an Nutzer senden
* Hangout starten
* Nachricht senden

Damit diese Buttons links neben dem “Einstellungsbutton” unterhalb des Banners erscheinen, muss in den Google+ Einstellungen jeweils ein Haken bei “Kontaktaufnahme über mein Profil erlauben” und “E-Mail-Versand über mein Profil erlauben” aktiv gesetzt werden.

 Diese Buttons sind dann für die Follower auch in der Visitenkarte direkt sichtbar und anwendbar!

 

Zur Autorin:

Barbara Reichart, Leiterin der Agentur webconaction,  berät Tourismusorganisationen, Kommunen sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitalem Marketing in den Social Media.

E … wie E-Tourismus

Das Social Media ABC geht heute mit dem Buchstaben E weiter.

 


E-Business 

Auf deutsch bedeutet dies nichts anderes als “elektronischer Handel”. Der bekannteste Teil des E-Business ist die Buchbarmachung von Angeboten im Web und auf mobilen Endgeräten. Auch im Tourismus werden Betten, Tickets, Veranstaltungen & Co zum Onlineverkauf angeboten.

 

E-Learning

Elektronisches Lernen ist computerbasiertes Lernen. Der nächste Schritt in der Entwicklung ist webbasiertes lernen. Beispiele dazu sind zum Beispiel Online-Kurse, Webinare & Co

 

E-Tourismus

Auch im Tourismus werden bereits zahlreiche Informations- und Kommunikationstechnologien angewandt. Die Integration des Social Web durch Kommentar-Funktionen, Bewertungen und Co sind stark auf dem Vormarsch.

 

Zur Autorin:

Barbara Reichart, Gründerin der Agentur webconaction,  berät Tourismusorganisationen, Kommunen sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitalem Marketing in den Social Media.

Google Hotel Finder – Chance für Hotels, um im Internet noch sichtbarer zu werden und Neukunden zu gewinnen!

 

Google hat in den letzten Monaten den Hotelfinder immer weiter verbessert und ist seit kurzem von der Experimentierphase in die Run-Phase umgestiegen. Schon lange investiert Google in die Reisebranche, so z.B. durch die Integration eigener Bewertungen in Google Maps bzw. Places durch Google Hotpot. Der Google Hotelfinder ist nun die die Essenz der Hotelsuche. Ohne viel “Schnickschnack” konzentriert er sich auf wesentliche Bestandteile einer Suche: Preis, Klassifizierung, Verfügbarkeit und die Hotelumgebung.

Er soll es für Unterkunftssuchende leichter machen Angebote zu vergleichen und freie Zimmer direkt zu buchen. Dabei sammelt Google relevante im Internet verfügbare Daten von großen Buchungsplattformen und stellt sie dem User kostenlos, und meiner Ansicht nach auch ziemlich schön dargestellt, zur Verfügung. Google Hotelfinder hilft bei der schnellen Suche nach Hotels – entweder nach Preis, Klassifizierung oder Gästemeinungen sortiert oder im Umkreis um eine Sehenswürdigkeit. Zurzeit ist der Hotelfinder leider nur in Englisch mit US-Dollar-Angabe sichtbar google.com/hotels … aber ich bin sicher, das das wird sich auch bald ändern.

Was kann man mit dem Hotelfinder alles machen?

  • * Vakante Hotels nach Interessen und Wünschen suchen z.B. Preis, Lage, Ausstattung, …
  • * Informationen über das Hotel einholen
  • * Informationen über die Lage einholen
  • * Bewertungen von anderen Gästen lesen
  • * Hotels direkt miteinander vergleichen
  • * Direktbuchung

 

 

Die Anwendung und Zimmersuche ist dabei ganz einfach. Man gibt sein Wunschreisedatum und einen Ort ein und schon erscheint die gewohnte Google Maps Karte (in die man reinzoomen oder rauszoomen kann) mit hoffentlich zahlreichen Punkten. Die Punkte stellen die Hotels dar, die man auch direkt anklicken kann. Gefällt einem z.B. die Lage vom Hotel Engel in Langenargen am Bodensee, kann man sich dir Informationen direkt über einen Klick holen.
Links neben der Karte bzw. den Informationsblättern erscheint eine Liste der vakanten Hotels, die man selbst nach Belieben sortieren kann.

Hotels, die einem gut gefallen kann man in der Shortlist ganz einfach sammeln und im Anschluss nochmals miteinander vergleichen. Auch ein Link zum Hotel und/oder zur Buchungsplattform sind integriert, sodass man sich dort noch zusätzlich informieren kann.

 

Wenn man dann sein Lieblingshotel gefunden hat, klickt man den „Book-Knopf“ und man wird zum Buchungsformular geleitet. Interessant beim Google Hotel Finder sind natürlich die gesammelten Bewertungen von diversesten Plattformen wie www.hrs.de, www.booking.com, www.tripadvisor.de etc. Außerdem kann man sich die verschiedensten Preise der Buchungsportale bequem und auf einen Blick ansehen und natürlich direkt buchen.

 

Sichtbarkeit im Internet erhöhen – Hotelbesitzer aufgepasst!

Es scheint, als haben noch nicht alle Hotelbesitzer mitbekommen, dass es Google Hotel Finder jetzt offiziell gibt und die Experimentierphase für dieses Projekt vorbei ist.

Und egal, ob man nun Google mag oder nicht, man mit Social Media Plattformen und Netzwerken schon zu tun hatte oder nicht  – die Daten werden von Google schon lange gesammelt. Ob man das will oder nicht. Und ein Hotel, das nicht im Google Hotel Finder aufgelistet wird, ist auch für den möglichen nächsten Neukunden einfach nicht da.

Also Hoteliers – nehmt euch ein bisschen Zeit und füttert Google mit den wichtigsten Informationen über euer Haus. Bereitet euch interessante Texte und die schönsten und ansprechendsten Bilder vor und pflegt sie in einem einmal angelegten Google Places Account kostenlos ein.

Denn ein Eintrag, der nicht gepflegt ist (das heißt ohne oder mit sehr alten Bildern und Texten) wird vom Gast im ersten Moment nicht wahrgenommen. Wie immer gilt auch hier: ein schönes Bild sagt mehr als 1000 Worte. Und so kann es aussehen, wenn entweder das Hotel selbst die Daten eingepflegt hat oder in einem anderen Portal schon fleißig war:

 

Natürlich übernimmt Google auch die „social“-Daten, das heißt die Bewertungen der User in seine „Reviews“. Zusätzlich kann jedermann seinen eigenen Kommentar hinzufügen.

Was tun, wenn mein Hotel noch nicht gefunden wird oder die Bilder und Texte alt bzw. überholt sind? Hier ein paar Antworten auf die wichtigsten Fragen:

 

Wie kann ich mein Hotel bei Hotel Finder hinzufügen?

Hotel Finder verwendet zahlreiche Datenquellen, um die Daten von Hotels einzuspielen. Während eine einzelne Meldung auf einer anderen Plattform noch nicht sicherstellt, dass das Hotel aufgenommen wird, kann der man als Hotel selbst sein Unternehmen über Google Places eintragen und Änderungen vornehmen sowie Bilder hochladen.

 

Die Beschreibung eines Hotels ist alt oder überholt. Wie kann ich das ändern?

Die Informationen kann der Unternehmer über seinen Google Places-Account ändern. Dazu muss man sich nur in seinem Google Places Account einloggen und die Informationen überarbeiten.

 

Angezeigte Bilder sind alt, woher kommt’s?

Hotel Finder veröffentlicht normalerweise hochgeladene Fotos vom Eigentümer oder von VFM Leonardo. Um Fotos zu überarbeiten oder mehr eigene Bilder hochzuladen, navigiert man im Places Account zu “Edit” neben der Liste.  Sollten VFM Leonardo Fotos alt oder nicht korrekt dargestellt werden, muss man sich an VFM Leonardo wenden.

 

Google Hotelfinder – Sichtbarkeit auch für kleine und mittelgroße Hotelbetriebe

Aber wozu der ganze Aufwand? Wer kennst schon die URL www.google.com/hotels und sucht dort direkt nach Hotelzimmern? Aus meiner Sicht spielt google.com/hotels absolut keine Rolle bei der Ausbreitung des Google Hotel Finders. Vielmehr muss man die weitere Integration in andere bereits vorhandene Tools wie z.B. Google Maps oder Places sehen. Bis dato war Google in den Costumer Journey-Phasen der “Reise des Kunden” durch Google-Produkte geprägt, z.B. bei der Inspiration durch Plattformen wie YouTube, Panoramio, Picasa, Google Maps und Google+ local usw. Nun wird von Google auch an der “Conversion”, nämlich dem tatsächlichen Sales von Übernachtungen, angesetzt. Der Suchende kann direkt aus der Suchergebnisseite heraus buchen, weitere Buchungs- & Bewertungsseiten sind dann vielleicht irgendwann überflüssig, da sie durch den Google Content abgedeckt werden. Für den User absolut genial weil einfach & schnell.

Natürlich bedeutet das auch einen großen Schritt in Richtung Suchmaschinenoptimierung für das Hotel. Denn welches Netzwerk, wenn nicht Google selbst, kann langfristig für eine gute Suchmaschinenrelevanz sorgen? Zudem verlinkt Google derzeit noch kostenlos auch auf die Hoteleigene Homepage. Was will man mehr? Allein aus dieser Einsicht heraus, sollte man in Zukunft in eine eigene Unternehmensseite bei Google+ inkl. Places & Co Zeit investieren. Gerade für kleine Betriebe sehe ich hier eine große Chance ohne viel Geld Sichtbarkeit im Netz zu bekommen.

Sie selbst haben keine Zeit sich um Ihren Google Plus-Eintrag und Hoteleintrag bei Google Places zu kümmern? webconaction übernimmt es gerne für Sie!

 

 

Über webconaction – Social Media | Redaktion | Tourismus

Barbara Reichart ist Inhaberin von webconaction www.webconaction.de und berät und betreut Unternehmen, Kommunen und Tourismusorganisationen rund um Social Media und Webredaktion.

Gerne übernehme ich für Sie die Datenpflege bei Google Places und dem Hotel Finder! Ein Anruf, eine E-Mail oder Nachricht auf Facebook genügt und ich melde mich umgehend bei Ihnen!