Neue Imagebroschüre für den Premiumwanderweg SeeGang

TitelAuf dem Premiumwanderweg SeeGang, der in diesem Jahr erneut vom “Deutschen Wanderinstitut” mit dem Siegel für Premiumwanderwege ausgezeichnet wurde, wechseln sich liebliche Landstriche, tiefe Schluchten und Tobel, Streuobstwiesen, wildromantische Ruinen und verwunschene Waldpfade mit spektakulären Ausblicken auf den Bodensee ab. Burgruinen, historische Städte, malerische Dörfer und die Blumeninsel Mainau bilden den kulturellen Kontrast zum Naturerlebnis Bodensee. Dank zahlreicher Schiff-, Bus- und Bahnverbindungen, oft direkt am Weg oder über kurze Zugangswege angebunden, lässt sich der SeeGang leicht auf eigene Bedürfnisse einrichten. Auch die Etappenlänge und Etappenorte sind individuell und nach Lust, Laune und Tagesform wählbar.

Ab sofort erscheint der Premiumwanderweg SeeGang in neuem Design – zumindest was die Broschüre angeht.

Die Web-Version ist ab sofort verfügbar, die gedruckte Broschüre und Karte kann hier bestellt werden.

Neu: Mit detaillierter Karte zum Heraustrennen!

webconaction übernimmt auch in 2017 die Projektleitung für den Premiumwanderweg “SeeGang”

Premiumwanderweg SeeGang

Premiumwanderweg SeeGang

Ich freue mich auch 2017 die Projektleitung des SeeGangs übernehmen zu dürfen.

Auf uns warten spannende Projekte wie z.B. die Nachzertifizierung des Premiumwanderweges, Fotoaufnahmen, die Erstellung eines Imageclips und die Wanderauftaktveranstaltung am 23. April 2017.

Aktuelle Inforamtionen rund um den Premiumweg “SeeGang” finden Sie auf der SeeGang-Seite www.premiumwanderweg-seegang.de

 

Premiumwanderweg SeeGang: Neue Website, neue Tourentipps und Wanderservice von A bis Z

Premium-Herbstwandern am Bodensee

SeeGang_Uferweg in KonstanzWild und kultiviert, romantisch und eigensinnig: Der Bodensee ist ein echter Grenzgänger, und das nicht nur aufgrund seiner Lage in der berühmten Vierländerregion. Einer der eindrucksvollsten Wege, das schwäbische Meer mit all seinen Gesichtern kennenzulernen, ist der SeeGang – ein rund 55 Kilometer langer Premiumweg zwischen Konstanz und Überlingen. Pünktlich zur Herbstzeit, die Wanderer mit milden Temperaturen,  bunten Weinfesten und erntefrischer Wegzehrung an den Bodensee lockt, schmückt sich der SeeGang mit einer frisch designten und optimierten Website: So animieren detaillierte Rundwanderempfehlungen nun zu abwechslungsreichen Tagestouren und dank direkt buchbarer Pauschalen, inklusive Unterkunft, Gepäcktransport, Schifffahrtstickets und Co., müssen Lauffreudige nur noch anreisen und ganz unbeschwert loswandern.

„Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen“, sagt Goethe und wer die 55 abwechslungsreichen Kilometer oder auch nur eine der insgesamt sieben Etappen des SeeGangs beschritten hat, weiß, wovon der Mann spricht. Denn die wechselnden Landschaften, die bewegte Historie, die immer neuen See- und Alpenblicke und die üppige Natur erschließen sich am besten in der Langsamkeit des Wanderns. Der bunte Herbst, der am Bodensee auch die Ernte- und Weinfeste-Saison mit all ihren kulinarischen Freuden mit sich bringt, ist eine gute Gelegenheit, diese Erfahrung zu machen und gleichzeitig eine der großen Stärken der Region kennenzulernen: die genussvolle Lebensart der „Bodensee‘ler“.

SeeGang_SchifffahrtDank seiner Infrastruktur mit diversen Schiffs-, Bus- und Bahnverbindungen kann der SeeGang, je nach Lust und Kondition, beliebig unterteilt und in alle Richtungen beschritten werden. Speziell für Tagestouren und Rundwanderungen hält die neue Website in der Rubrik Tourentipps zahlreiche Anregungen bereit, die Wanderer zum Beispiel auf „die Spuren des alten Bodmann“ führen, zu den „sieben Churfirsten bei Sipplingen“ oder den „schönsten Aussichten zwischen Sipplingen und Überlingen“. Wer den SeeGang hingegen in seiner vollen Länge auf sich wirken lassen möchte, kann die Strecke in drei Tagesetappen zwischen 18 und 19 Kilometer unterteilen.

Um die Leichtigkeit des Wanderns nicht mit unnötigem Ballast zu beschweren, steht für Mehrtageswanderungen dieser Art ein Gepäcktransport zur Verfügung, der die Reisetasche nach dem Aufbruch bequem zur nächsten Unterkunft bringt. Auch in den praktischen SeeGang-Pauschalen ist er enthalten. Letztere sind ab sofort online buchbar und beinhalten nicht nur die Unterkünfte sowie Logistik und Kartenmaterial; auch Tickets für Busse und Bodenseeschifffahrt sind im Preis inkludiert.

Wer seinen ganz individuellen SeeGang planen möchte, findet in der umfassenden Broschüre nicht nur Details zu den einzelnen Etappen, sondern auch eine Übersichtskarte und viele Insidertipps für besondere Erlebnisse entlang der Strecke.

 

Weitere Informationen und Broschüren unter www.premiumwanderweg-seegang.de

 

 

 

 

 

 

 

Projektleitung im Tourismus

AG SeeGang_2016_01

Gemeinsam mit dem Team der Arbeitsgemeinschaft “Premiumwanderweg SeeGang” darf ich auch im nächsten Jahr die Projektleitung für den SeeGang übernehmen. Ich freue mich weiterhin auf spannende Projekte und die Umsetzung unserer Ideen für die nachhaltige Weiterentwicklung dieses tollen Tourismusprojekts am Bodensee!

Saisoneröffnung Premiumwanderweg SeeGang am 24.04.2016

SeeGang Eröffnung

Der Premiumweg SeeGang startet am 24. April 2016 mit verschiedenen Veranstaltungen in den SeeGang-Orten in die neue Wandersaison. Würstchen grillen, regionale Produkte kos-ten, mit Wanderführern die schönsten Teilstücke des SeeGangs erkunden – diese und weitere Programmpunkte laden Einheimische und Gäste dazu ein, die Wanderschuhe zu schnüren und mit uns den Saisonstart zu feiern.

 

Bodenseeschmankerl zwischen Überlingen und Sipplingen

Auf die SeeGänger zwischen Überlingen und Sipplingen warten die besten Bodenseeschmankerl. Planen Sie kleine Wanderpausen an Stationen mit Wiesenlimonade, Wein, Schnaps, Äpfel, Bodenseewasser oder Honig ein. Und diese Höhepunkte warten noch auf Sie:

  • Es wird angegrillt! Wir sorgen für Grillwurst und Stockbrot zum selber Grillen
  • Bewirtung in der Wanderhütte
  • Besuch der Ziegen Max & Moritz und Knöpfle & Fritzle
  • Einkehrmöglichkeiten im Hofcafé Vogler und Höhengasthaus Haldenhof

Ort/Zeit: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr, verschiedene Stationen zwischen Überlingen und Sipplingen

Blütenweg-Wanderung und Grillfest in Ludwigshafen

„Sagenhafte Wandertour auf dem Blütenweg“ für Familien und Kinder mit der Wanderführerin Stefanie Sender. Mit dem Schiff geht es von Ludwigshafen bis nach Sipplingen. Dort startet die ca. zweistündige geführte Wanderung auf dem Blütenweg nach Ludwigshafen. Genießen Sie ein Blütenmeer der Apfelbäume am Wegesrand und staunen Sie über Sagen und Märchen.

Treffpunkt: 09:30 Uhr am Hafen in Ludwigshafen
Dauer: Ca. 2 Stunden
Kosten: Schifffahrtspreis
Anmeldung: nicht erforderlich

 

Führung durch das Naturschutzgebiet Bodenseeufer zwischen Bodman und Ludwigshafen mit Herr Hanns Werner

Treffpunkt: 10:00 Uhr am Parkplatz Campingplatz Schachenhorn
Dauer: 1,5 – 2 Stunden
Teilnahmegebühr: kostenlos
Anmeldung erforderlich in der Tourist-Information unter Tel. 07773 930040.

 

Grillfest und Kaffee und Kuchen mit der Brass Band in Ludwigshafen am Zollhaus

Ab 12:00 Uhr verwöhnt Sie der Touristik-Förderverein Ludwigshafen. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Brass Band. Bei lecker Gegrilltem und selbst gebackenem Kuchen genießen Sie den Blick auf den See während die Kinder unseren neuen Pfahlbauspielplatz ausprobieren. Die Tourist-Information informiert Sie über den Premiumwanderweg SeeGang und verlost 2 professionelle Wanderrücksäcke von VAUDE für Ihren perfekten Start in die Wandersaison.

Ort/Zeit: 12:00–16:00 Uhr am Zollhaus in Ludwigshafen

 

Genussstationen, Grillfest und geführte Wanderung in Radolfzell-Liggeringen

Bei einer geführten Wanderung mit der Wanderführerin Irmgard Kramme erfahren Sie Wissenswertes über den SeeGang und die Landschaft auf dem Bodanrück um Liggeringen. Von der Ortsmitte führt die ca. 8 km lange Tour zum Bisongehege des Hofguts Bodenwald, weiter auf einem Traufpfad direkt an der Hangkante mit einem einzigartigen Blick auf den Untersee und schließlich zum Grillplatz Brand.

Treffpunkt: 10:15 Uhr am ZOB Radolfzell bzw. um 10:40 Uhr an der Bushaltestelle Liggeringen Dorfmitte, individuelle Rückkehr nach Radolfzell.
Teilnahmegebühr: kostenlos, nur Fahrtkosten
Anmeldung: nicht erforderlich
Dauer: ca. 2 Stunden

Am Grillplatz Brand finden Wanderer Genussstationen örtlicher Erzeuger, die verschiedene „Versucherle“ im Gepäck haben. Außerdem wird der Grill angeheizt – für Würstchen und Stockbrot ist gesorgt. Für musikalische Unterhaltung sorgt ab 14 Uhr eine Gruppe des Musikvereins Liggeringen.

Ort/Zeit: 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Grillplatz Brand bei Radolfzell-Liggeringen

 

Allensbach – Wanderhock

Auf alle SeeGänger, Naturverbundene und Familien wartet ein gemütlicher Wanderhock bei Hof Höfen – einem der schönsten Ausflugsziele in der Region.

Ort/Zeit: 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Konstanz: Schnupperklettern im Erlebniswald Mainau und Erfrischung im Biergarten

St. Katharina, geführte Wanderung und Wanderschmaus im Burghof

Der Biergarten liegt in Mitten des Mainauwaldes auf einer großen Lichtung im Innenhof des alten Klosters St. Katharina, etwa 800 Meter oberhalb der Insel Mainau. In gemütlicher Atmosphäre unter alten Kastanien kann man bei Kaffee und Kuchen, herzhaften Speisen oder frisch Gegrilltem entspannte Stunden abseits des Stadtrummels genießen. Der Biergarten ist von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

„Schnuppern im Niedrigseilgarten“

Strategie, Taktik, geschicktes Einschätzen, Einsetzen und Kombinieren der Fertigkeiten und Talente der Teilnehmer ist erforderlich um diesen Niedrigseil-Parcours (max. Höhe bis 50cm) zu meistern. Die Gruppe ist gefordert, gemeinsam ihren Weg zwischen Bäumen verspannten Seilen über schwankende Stämme und Wippen, einen Mohawk-Walk und weitere Übungen wie beispielsweise den sogenannten Lavastrom zu meistern. Gemeinsam mit einem erfahrenen Trainer kann sich in unserem Teamparcours ausprobiert und verborgene Talente entdeckt werden.

Ort/Zeit: Treffpunkt für das Schnupperklettern um 13:00 Uhr und 15:00 Uhr am Bier-garten St. Katharina
Dauer Schnupperklettern: ca. 1 Stunde
Voraussetzungen: durchschnittliche körperliche Fitness, festes Schuhwerk
Mindestalter: 10 Jahre
Teilnehmerzahl: mind. 4 – max. 18 Personen
Teilnahmegebühr: kostenlos

 

Geführte Wanderungen auf dem SeeGang von Dingelsdorf zum Burghof bzw. vom Burghof nach Dingelsdorf mit Wanderführer Viktor Gaefke.

Die Wanderung führt durch herrliche Obstwiesen. Vom malerischen Aussichtspunkt „Olber“ genießen Sie den Ausblick auf den Überlinger See. Weiter geht es auf dem Premiumwanderweg „SeeGang“ über Felder und Wiesen.

Treffpunkte: Um 10:00 Uhr am Parkplatz der Thingolthalle in Dingelsdorf (Ortseingang aus Rich-tung Konstanz kommend, linke Seite) zum Burghof in Wallhausen und um 13:15 Uhr am Burghof in Wallhausen (Parkplatz Eulenbach Richtung Dettingen, von dort ca. 10 Gehminuten) zur Thingolthalle in Dingelsdorf
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Teilnehmerzahl: pro Gruppe max. 25 Personen
Anmeldung: Tourist-Information Konstanz GmbH, Tel. 07531/133030 oder per
E-Mail: info@konstanz-tourismus.de
Teilnahmegebühr: kostenlos

Hinweise: Es besteht die Möglichkeit zur An- und Abreise mit dem Stadtbus Linie 4, um 09:40 Uhr ab Bahnhof Konstanz (Ankunft Thingolthalle Dingelsdorf 10:04 Uhr) Wander- oder Trekkingschuhe, ggf. Sonnenschutz

 

Der Burghof in Wallhausen, eine kleine Oase für naturverbundene Menschen, verköstigt Sie an diesem Tag u. a. mit einem leckeren „Wanderschmaus zum Sonderpreis“.

Ort/Zeit: Burghof Walhausen, geöffnet von 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Küche von 12:00 Uhr durchgehend bis 19:30 Uhr

 

Bei schlechtem Wetter muss die Veranstaltung leider ausfallen. Mehr Infos: www.premiumwanderweg-seegang.de

SeeGang Touristikertag 2015

Ausblick auf den Bodensee mit Wegweiser SeeGang

Ausblick auf den Bodensee mit Wegweiser SeeGang

webconaction am Touristikertag SeeGang mit 80 Wanderern am Premiumweg SeeGang unterwegs

Gestern war ich gemeinsam den der AG SeeGang, also den Kollegen der Tourist-Informationen Überlingen, Sipplingen, Bodman-Ludwigshafen, Allensbach, Radolfzell und Konstanz, am neuen Premium-Streckenwanderweg SeeGang unterwegs.

Gestartet wurde in zwei Gruppen. Gruppe A mit ca. 50 Personen wanderte ab Sipplingen, Gruppe B mit rund 30 Wanderern ab Dingelsdorf bei Konstanz. Meine Tour begann in Sipplingen und führte uns auf rund 10,5 km mit vielen tollen Ausblicken und Waldpfaden nach Überlingen. Unterwegs wurde erklärt worauf es bei einem Premiumweg ankommt und welche Infrastruktur für de SeeGang eingerichtet wurde. In Überlingen angekommen gönnte ich mir das erstes Eis des Jahres, bevor wir mit dem Schiff nach Wallhausen übersetzten. Von dort aus wanderten wir bis zum urigen Burghof, wo sich beide Gruppen zu einer Vesperpause trafen. Am Burghof gab es von der AG SeeGang und mir noch viele interessante Informationen rund um Premiumwanderwege generell, den Projektphasen, der Beschilderung und Möblierung sowie die Marketingmaßnahmen zur Bewerbung des Wanderweges. Zurück wanderten wirvom Burghof bis zur Anlegestelle Marienschlucht, von wo es mit dem Schiff wieder zurück nach Sipplingen ging.

Aber sehen Sie selbst, welch tollen Tag wir erlebt haben!

 

Best of Bodensee 2015 – Erfrischende Bodensee-Pressegespräche auf der ITB in Berlin

webconaction Barbara Reichart beim Bodenseetalk auf der ITB 2015

Am Freitag, 06.03.2015 präsentierte die internationale Bodenseeregion ein Best of  für das Tourismusjahr 2015 auf der Weltleitmesse des Tourismus (ITB) in Berlin. Mehr als 40 renommierte Vertreter von führenden Reisefachmedien folgten der Einladung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH (IBT GmbH). Die Neuheiten wurden während einer anregenden Moderationsrunde vorgestellt und anschließend in inspirativen Einzelgesprächen vertieft. „Mit diesen Angeboten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein haben wir heute unseren Ruf als erfrischendes Urlaubsziel zu jeder Jahreszeit unterstrichen“, freute sich Jürgen Ammann, Geschäftsführer der IBT GmbH.

Auf der Blumeninsel Mainau kann man in 2015 eine Reise durch die Gärten Europas unternehmen. Das Fürstentum Liechtenstein zündet mit spektakulären Ausstellungen ein kulturelles Feuerwerk, in St.Gallen finden schon zum zehnten Mal Festspiele im UNESCO-geschützten Stiftsbezirks statt. Zu einem Bodenseeurlaub gehört natürlich die Schifffahrt, von der mehrtägigen Bodenseekreuzfahrt bis zur Weinprobe auf dem Wasser gibt es viele neue Angebote. Aber auch Landratten kommen in Bewegung, zum Beispiel auf den vielen neu zertifizierten Premiumwanderwegen. Nach einem Ausflugstag auf einer der lückenlos ausgeschildeten Routen ist die Rast verdient. Im Thurgau bietet sich dann eine Nacht im Stroh an, eines der vielen Familienangebote des Schweizer Bodenseekantons.

Über die konkreten touristischen Inhalte und Angebote informierten Eric Thiel von Liechtenstein Marketing, Astrid Nakhostin von St.Gallen-Bodensee Tourismus, Petra Pollini von der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH, Sarah Edelmann von Schaffhauserland Tourismus, Barbara Reichart von AG Tourismus Landkreis Konstanz/Deutsche Bodensee Tourismus GmbH, Annette Good von Thurgau Tourismus sowie Bettina Gräfin Bernadotte von der Insel Mainau.

Ein gemeinsames Get-together mit den Tourismusfachkräften und Geschäftspartnern der Vierländerregion Bodensee rundete die erfolgreichen Bodensee-Pressegespräche 2015 gebührend ab. Mit freundlicher Unterstützung der „Weinregion Bodensee“ konnten die Gäste die zwei Leitrebsorten „Müller-Thurgau – Staatsweingut Meersburg, Deutschland“ sowie „Spätburgunder  – Wein-Kellerei Rahm, Schweiz“ genießen. Das Bodensee Get-together erfolgte auf Einladung der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH, des Landkreises Konstanz, St.Gallen-Bodensee Tourismus, Schaffhauserland Tourismus, Liechtenstein Marketing sowie des Verbandes der Tourismuwirtschaft Bodensee e.V. und wurde durch die IBT GmbH organisiert.

 

Die Jahreshöhepunkte kurz skizziert:

Bodensee mausert sich zur Wanderdestination
In gleich drei Revieren wurden am Bodensee im Jahr 2014 Premiumwanderwege beschildert und zertifiziert. Zu den Bodensee LandGängen auf der nördlichen Seeseite gesellen sich die DonauFelsenLäufe rund um Sigmaringen, das Hegauer Kegelspiel in der Vulkanlandschaft am westlichen Bodensee und – zu guter Letzt im November zertifiziert – der Strecken-Premiumwanderweg SeeGang. Er verläuft auf 53 Kilometern von Überlingen nach Konstanz, und das immer in Seenähe. Wanderfreunde können sich 2015 im Hegau gleich auf mehrere Premieren freuen: Bis Ende des Jahres sollen im Rahmen des Kegelspiels weitere vier Premium-Wege ausgewiesen werden.

Tourismusprojekt - webconaction übernimmt gerne die Projektleitung

Liechtensteiner Kulturjahr 2015
Vaduz, das Herz des Fürstentums Liechtenstein, wird 2015 zur Kultur- und Flaniermeile. Unter dem Motto „Vom Fürstentum über die Welt ins Weltall“ werden erstmals an Ostern Objekte in der neuen Schatzkammer im Engländerbau in Vaduz gezeigt. Neben den liechtensteinischen Kronjuwelen kann unter anderem das weltgrößte Fabergé-Ei bestaunt werden. Das Liechtensteiner Kunstmuseum eröffnet am 23. Mai den Erweiterungsbau der Hilti Art Foundation. Und mit der Bad RagARTz richtet Liechtenstein dieses Jahr wieder die größte Skulpturenausstellung  Europas aus. Rund 2.200 Tonnen Kunst können in Vaduz und im Schweizerischen Bad Ragaz entdeckt werden, 40 Skulpturen machen die Vaduzer Fußgängerzone im Mai zur Open-Air Galerie.

Cruisen und staunen in St.Gallen
Die neue Touring-Route „Grand Tour of Switzerland“ schlängelt sich 1.600 Kilometer durch die schönsten Gegenden der Schweiz. Die Strecke führt auch nach St.Gallen, das sich für einen kulturreichen Zwischenstopp anbietet. Höhepunkt ist der St.Galler Stiftsbezirk mit seiner barocken Kathedrale, der 1983 samt Bibliothek und Stiftsarchiv in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Aktuell ist hier die Ausstellung „Wenn Bücher Recht haben – Justitia und ihre Helfer in Handschriften der Stiftsbibliothek St.Gallen“ zu sehen. Im Sommer wird der Stiftsbezirk zur Bühne, zum 10. Jubiläum der St.Galler Festspiele steht die Verdi-Oper „I due Foscari“ auf dem Programm.

150 Jahre Schifffahrtsgesellschaft  Untersee und Rhein
Einmal Schippern gehört zu jedem Bodensee-Urlaub traditionell dazu. Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein feiert dieses Jahr ihr 150 Jahr Jubiläum. Die jährliche Flottensternfahrt, bei der sich die Bodenseekapitäne zum „Bugkuss“ treffen, findet dieses Jahr deswegen am 25. April im UrH Heimathafen Kreuzlingen statt. Bei der Flottenparade vor Steckborn und Gaienhofen am 6. Juni sind zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens alle sechs Schiffe an einem Ort zu sehen. Im Juni und im September findet außerdem erstmalig eine dreitägige Bodenseekreuzfahrt statt. Mit der MS Stein am Rhein geht es im Juni und im September von Schaffhausen nach Bregenz, inklusive spannender Landgänge.

Kurzurlaub an Bord der Bodensee-Schiffsbetriebe
Auch die Schiffe der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) verbinden die Städte rund um den Bodensee über Ländergrenzen hinweg. Die Fahrt selbst ist ein Kurzurlaub: Die Gipfel der österreichischen und der Schweizer Alpen ziehen vorüber, sanfte Hügel sind auf der deutschen Seite zu sehen. Kulinarische Fahrten verwandeln die Schiffe ins neue Lieblingsrestaurant, neue Caterer servieren bei Themenfahrten beispielsweise Pasta, Tapas oder laden zur Weinprobe. Sommerliche Höhepunkte sind die Fire & Dine-Fahrten zu den Seenacht- und Uferfesten. Mit einem Kombiticket für die Bregenzer Festspiele können sich Opernfans mit dem Schiff zur Aufführung chauffieren lassen, im Winter zeigt sich der See bei Adventsfahrten oder an Silvester in ganz neuen Farben. Zur neuen Saison kann man außerdem eine Schifffahrt auf einem Kulturdenkmal erleben: Die denkmalgeschützten Motorschiffe „Baden“ und „Schwaben“ aus den 1930er Jahren werden im Kursverkehr eingesetzt.

Typisch Thurgau – für Familien nur das Beste
Am westlichen Schweizer Bodensee gibt es einen neuen Fabelweg zwischen Steckborn und Ermatingen. Etwa drei Stunden können Familien hier an 18 Tafeln vorbei spazieren. Mit Geschichten wie „Der schnelle Hase und die beharrliche Schildkröte” sind kleine Quizrunden verknüpft, oft werden die Kinder aufgefordert, sich bis zur nächsten Tafel eigene Gedanken zu machen. Für aktive Familien bietet sich die Familienroute Bodensee-Rhein an. Der 187 Kilometer lange Radweg  ist flach und bestens ausgebaut. Unterwegs am See locken Strandbäder, Grill- und Spielplätze zuhauf. Auch beim Übernachtungsangebot setzt der Thurgau auf ausgefallene Familienangebote. Mehrere Ferienhöfe bieten „Schlafen im Stroh“ an.

Reise durch Europa auf der Blumeninsel Insel Mainau
Im Blumenjahr 2015 entführt die Mainau ihre Besucher aus aller Welt auf eine Reise durch die Gärten. Unter dem Jahresmotto „God Dag, Kalimera, Dobrý Den“ wurden einzelne Parkbereiche auf der Blumeninsel in europäische Themenwelten verwandelt. Auch die Mainau-Gastronomie schließt sich der Europareise an und verwöhnt ihre Gäste mit abwechselnden landestypischen Spezialitäten. Im Rahmen der ersten „Langen Nacht der Bodenseegärten“ am 13. Juni können Besucher die Mainau bei einer Lampionführung neu entdecken.

Neuer Premiumwanderweg zwischen Überlingen und Konstanz eröffnet

Pressemitteilung

Mit 61 Erlebnispunkten der drittbeste Premiumwanderweg Deutschlands - die Bürgermeister und Vertreter der teilnehmenden Gemeinden freuen sich über das sensationelle Ergebnis bei der Eröffnung des SeeGangs. Von links: Oberbürgermeisterin Sabine Becker (Überlingen), Bürgermeister Anselm Neher (Sipplingen), Ortsvorsteher Heribert Baumann (KN-Litzelstetten), stellvertretender Bürgermeister Pius Wehrle (Allensbach), Ortsvorsteher Heinrich Fuchs (KN-Dingelsdorf), Bürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn (Konstanz), Bürgermeister Matthias Weckbach (Bodman-Ludwigshafen), Fred Stradinger, / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Ortsvorsteher Hermann Leiz (Radolfzell-Liggeringen), Dr. Rainer Braemer / Projektpartner Wandern<br />Bild: „SeeGang_Urkundenübergabe“ / Quelle: AK SeeGang

Der Premiumweg SeeGang ist zertifiziert!

Nach rund eineinhalb Jahren intensiver Arbeit ist der neue Premiumwanderweg, der die Bodenseestädte Überlingen und Konstanz miteinander verbindet, fertiggestellt worden. Der Streckenwanderweg, an dessen Planung, Konzeption und Umsetzung die Gemeinden Überlingen, Sipplingen, Bodman-Ludwigshafen, Radolfzell (Liggeringen), Allensbach (Langenrain) und Konstanz beteiligt sind, führt auf rund 53 Kilometern um den Überlinger See.

Der „SeeGang“, so der Name des Wanderweges, wird geprägt von zahlreichen Aussichtspunkten entlang des Weges, geologischen und ökologischen Besonderheiten wie Tobeln und Schluchten oder Streuobstwiesen und Waldgebieten sowie kulturellen Höhepunkten wie historischen Altstädten, Ruinen und Denkmälern. Zahlreiche Bänke, Liegen und Schaukeln wurden am Wegesrand ergänzt, um den Erlebniswert der Wanderung zu erhöhen und den Wanderer an besonders schönen Wegabschnitten zum Verweilen einzuladen.

Neben der Wanderung des Weges in einzelnen Etappen bieten zahlreiche Schifffahrtsverbindungen und die gute Anbindung der Orte an den ÖPNV zudem die Möglichkeit den Weg sternförmig zu wandern und am Ende mit Schiff, Bus oder Bahn an den Ausgangspunkt zurückzukehren. Außerdem ist der Weg in beide Richtungen durchgängig beschildert, so dass der Wanderer selbst entscheiden kann ob er in Konstanz oder in Überlingen beginnt.

Der Weg  dient der Stärkung der wirtschaftlichen und ökologischen Nachhaltigkeit der Tourismusinfrastruktur am deutschen Bodensee in den Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis. Er fügt sich in das touristische Gesamtkonzept der Vierländerregion Bodensee und des Landes Baden-Württemberg ein und soll als Leuchtturm im Bereich „Aktiv“ zur Steigerung des Freizeit- und Erholungswertes in der Region integriert werden. Das Projekt stärkt zudem die Kooperation und Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Gemeinden in den beiden Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis.

Diese Landkreis- und Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes sowie die hohe Qualität des Premiumwandersiegels vom „Deutschen Wanderinstitut“, welches ein einmaliges Wandererlebnis garantiert, haben dazu beigetragen, dass 50 % der kalkulierten Gesamtkosten für dieses Vorhaben durch das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes Baden-Württemberg übernommen wurden.

Beim „SeeGang“ steht das Naturerlebnis als zentrales Reisemotiv an erster Stelle. Dabei handelt es sich um einen sanften Tourismus mit einem bewussten Umgang mit den Kulturlandschaften und der Natur in Kombination mit einem hohen Maß an Qualität. Die Feriengäste profitieren zudem von den zusätzlichen Angeboten am Bodensee in den Bereichen Wellness, Aktivangebote wie z.B. Radfahren und Wassersport.

Bei der feierlichen Eröffnung am Montag, 17. November 2014 auf der MS Großherzog Ludwig im Dingelsdorfer Hafen bestätigte Rainer Braemer vom Fachbüro Projektpartner Wandern die besondere Qualität des Weges mit Brief und Siegel. In der Zertifizierung des Deutschen Wanderinstitut erreicht der SeeGang auf Anhieb 61 Erlebnispunkte. Das bedeutet einen deutschlandweiten Platz 3 unter den Premiumwanderwegen, ein absoluter Spitzenwert.

 Dr. Rainer Brämer mit dem Ergebnis der Zertifizierung des SeeGang

Moderation der Eröffnung des SeeGang durch Barbara Reichart von webconaction

Info:

Eine kostenlose Broschüre zum Premiumwanderweg ist ab sofort in den Tourist-Informationen der „SeeGang“-Gemeinden erhältlich. Weitere Informationen unter www.premiumwanderweg-seegang.de

Planungsphase bei der Erstellung von Premiumwanderwegen

In meinem ersten Blogbeitrag rund um die Konzeption von Premiumwegen habe ich erläutert, was Premiumwanderwege, die mit dem Wandersiegel des Deutschen Wanderinstitutes zertifiziert sind, ausmachen. Heute möchte über meine Erfahrungen in der ersten Phase bei der Erstellung von zertifizierten Wegen berichten.


Phase 1: Strukturenbildung, Planung des Wegeverlaufes

 

Unser Ausgangspunkt: ein Ort oder eine Region wurden auf Ihre “Premiumwege-Tauglichkeit” mittels einer Machbarkeitsstudie von einem Planungsbüro überprüft. Meist gibt es nach einer solchen Studie bereits erste Ideen, wie der Weg oder die Wege (falls z.B. mehrere Rundwanderwege entstehen sollen) verlaufen könnten.

In dieser ersten Phase ist es nun wichtig, ALLE betroffenen Personen an einen Tisch zu holen und über die Wanderwege-Pläne zu berichten.

Dazu zählen natürlich in erster Linie die Geldgeber. In meinen Fällen waren dies immer touristische Kommunen, Gemeindeverwaltungen oder Landkreise. Die Verantwortlichen in den Gemeinden oder Stadtverwaltungen spielen eine zentrale Rolle bei der Umsetzung von Premiumwegen. Zum Einen sind natürlich sie diejenigen, die die Premiumwege bezahlen (müssen), zum Anderen werden alle Verhandlungen mit Grundstückseigentümern, und damit auch alle Haftungsfragen, über die Verwaltung geführt. Auch die nachhaltige Pflege der Wege betrifft meist auch die Gemeinde oder Stadt, auf deren Gemarkung der Weg verläuft.

Und: die Erfahrung zeigt, je mehr ein Weg (auch politisch) gewollt ist, desto schneller und reibungsloser verlaufen die Gespräche mit den Grundstücksbesitzern und damit auch die gesamte Umsetzung des Wanderweges. Ich weiß, dass nicht jeder Bürgermeister  wanderafin ist oder Zeit hat, sich mit Eigentümern an den Tisch zu setzen, um sich die Erlaubnis zur Beschilderung eines Wanderweges einzuholen. Aber … in Gemeinden oder Städten, wo dies stiefbrüderlich behandelt wird, wo Unterlagen immer wieder ganz nach unten rutschen, wo Mitarbeiter wenig informiert sind oder ganz einfach keine Lust haben, die Gespräche zu führen, da kann sich die Umsetzung schon mal in die Länge ziehen. Oder den Weg komplett sterben lassen.

Mein Rat daher: versuchen Sie Ihre Bürgermeister von Anfang an für das Projekt zu begeistern und sie mit ins Boot zu holen. Premiumwege sind eine Investition in die Infrastruktur einer Destination. Zeigen Sie ihnen, welchen Wert Ihr Projekt nicht nur für Feriengäste, sondern auch für die einheimische Bevölkerung hat und wer am meisten von den Wegen profitieren wird (nämlich die Gastronomie, Bäcker, Metzger und Co).

Sitzung des Tourenteams SeeGang

Alle Partner von Anfang an ins Boot holen

 

Neben den Wegeplanern, der Projektleitung und den Geldgebern empfehle ich gleich zu Beginn die Verantwortlichen aus dem Forst und den Wanderverbänden (z.B. Schwarzwaldverein, Schwäbischer Albverein) mit an den Tisch zu holen. Diese Entscheidungsträger (oder auch Lenkungsgruppe genannt) sollten sich in regelmäßigen Abständen treffen und die vielen Entscheidungen rund um das Projekt treffen.

Ein Beispiel aus der Praxis von Hegau Tourismus. Hier besteht die Lenkungsgruppe aus Vertretern vom Schwarzwaldverein (2 Personen), vom Forst (1 Person), von Hegau Tourismus (2 Personen), vom Planungsbüro (1 Person) und der Projektleitung (ich).

Vor allem in den ersten Monaten der Planung ist diese Lenkungsgruppe der Dreh- und Angelpunkt des Projektes. Alle wichtigen Punkte (wie z.B. die Gestaltung der Beschilderung, der Möblierung, der Wegeverlaufes, Abstimmung in Haftungsfragen und vieles mehr), werden in dieser Runde entschieden.

 Tourenteamschulung beim Hegauer Kegelspiel

Überarbeitung der Wegeidee bis zur 0-Version

 

Nachdem das Projekt den Entscheidungsträgern präsentiert wurde, geht es nun an die Überarbeitung der vorliegenden Wegeidee(n). Dazu empfiehlt es sich, eine weitere Arbeitsgruppe zu gründen, die aus Wanderexperten aus dem Ort oder der Region bestehen sollte.

Wenn ich Wanderexperten sage, können dies Mitglieder aus einem Wanderverein sein, Menschen die sich bisher schon um die Wanderwege in der Region gekümmert haben, genauso wie Bauhofmitarbeiter oder Wanderfreunde, die die Wanderwege im Ort wie ihre eigene Hosentasche kennen. Beim SeeGang besteht diese Gruppe aus insgesamt 25 Personen, die sich die Strecke von rund 53 km aufgeteilt haben.

Das sogenannte Tourenteam, wird am besten bei einer Schulung über das Thema Premiumwege und die Kriterien im Allgemeinen, sowie die vorliegenden Wegeideen im Besonderen informiert. Gute Erfahrungen habe ich gemacht, wenn das Tourenteam und die Lenkungsgruppe bei einer gemeinsamen Besichtigung eines bereits bestehenden Premiumwanderweges vor Ort erlebt haben, was Premium bei einem Wanderweg bedeutet und wie sich so ein Weg “anfühlt”. Danach wissen alle worum es bei einem Premiumwanderprojekt geht und wie man es für sich selbst umsetzen kann.

Nach der erwähnten Schulung bekommt das Tourenteam dann meist 1-2 Monate Zeit, um den Wegevorschlag (oder die Vorschläge) selbst abzuwandern und weiter zu verbessern. Dabei sollte zunächst die Schönheit des neuen Weges im Vordergrund stehen. Der Kreativität ist in dieser ersten Überarbeitungsphase keine Grenze gesetzt und so mancher Weg hat durch das Tourenteam eine unerwartete, wunderschöne neue Wegeführung erhalten. Ich habe sogar erlebt, dass Planer gesagt haben “da geht nix” und dann wurde doch ein toller Rundwanderweg mit ausgezeichneter Punktezertifizierung gefunden. :-)

In Abstimmung mit den Planern werden die Vorschläge der Wanderexperten eingearbeitet und die Wegeführung immer weiter verbessert bis aus Sicht des Planungsbüros, der Lenkungsgruppe und des Tourenteams die bestmögliche Variante erstellt wurde. Diese Version nennt man dann die sogenannte 0-Version. Die 0-Version wird an die Gemeinden oder Städte zur Abstimmung mit den Grundstückseigentümern sowie dem Forst übergeben.

Scoutversion ProjektPartner Wander für den SeeGang

Gespräche mit Grundstückseigentümern und Forst

 

Die Zeit der Abklärung mit den Grundstückseigentümern kann sich als sehr zäh und langwierig erweisen. Oftmals sind Erbengemeinschaften betroffen oder Grundstückseigentümer stimmen dem Wegeverlauf über ihr Grundstück nicht zu. Dann muss die Route umgeplant werden und die Abklärung beginnt von vorne.

Für diese Phase kann ich nur empfehlen genügend Zeit einzukalkulieren – und da ist ein halbes Jahr schnell rum – und Geduld zu haben. Verlieren Sie nicht den Mut, wenn nach langem Hin und Her der Wege doch nicht so verlaufen kann, wie sich das Tourenteam das Anfangs gewünscht hat. Meist findet sich immer eine Alternative, die sich dann auch für einen Premiumweg eignet.

Wie schon zu Beginn meines Beitrages erwähnt, hängt auch viel vom Engagement der Verwaltung ab, wie schnell (oder langsam) diese Verhandlungen verlaufen. Daher hilft es auch hier, den zuständigen Mitarbeiter von Anfang an mit dem Premium-Virus zu infizieren ;-).

 

Die nächsten Premiumweg-Blogbeiträge werden sich mit folgenden Themen befassen:

  • Wie erhalte ich Fördergelder – Tipps bei der Erstellung von Förderanträgen
  • Beschilderungsplanung und Umsetzung der Beschilderung
  • Möblierungsplanung
  • Portaltafeln – Planung und Gestaltung
  • Wegebau
  • Zertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut
  • Marketing
  • Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit