webconaction übernimmt auch in 2017 die Projektleitung für den Premiumwanderweg “SeeGang”

Premiumwanderweg SeeGang

Premiumwanderweg SeeGang

Ich freue mich auch 2017 die Projektleitung des SeeGangs übernehmen zu dürfen.

Auf uns warten spannende Projekte wie z.B. die Nachzertifizierung des Premiumwanderweges, Fotoaufnahmen, die Erstellung eines Imageclips und die Wanderauftaktveranstaltung am 23. April 2017.

Aktuelle Inforamtionen rund um den Premiumweg “SeeGang” finden Sie auf der SeeGang-Seite www.premiumwanderweg-seegang.de

 

Premiumwanderweg SeeGang: Neue Website, neue Tourentipps und Wanderservice von A bis Z

Premium-Herbstwandern am Bodensee

SeeGang_Uferweg in KonstanzWild und kultiviert, romantisch und eigensinnig: Der Bodensee ist ein echter Grenzgänger, und das nicht nur aufgrund seiner Lage in der berühmten Vierländerregion. Einer der eindrucksvollsten Wege, das schwäbische Meer mit all seinen Gesichtern kennenzulernen, ist der SeeGang – ein rund 55 Kilometer langer Premiumweg zwischen Konstanz und Überlingen. Pünktlich zur Herbstzeit, die Wanderer mit milden Temperaturen,  bunten Weinfesten und erntefrischer Wegzehrung an den Bodensee lockt, schmückt sich der SeeGang mit einer frisch designten und optimierten Website: So animieren detaillierte Rundwanderempfehlungen nun zu abwechslungsreichen Tagestouren und dank direkt buchbarer Pauschalen, inklusive Unterkunft, Gepäcktransport, Schifffahrtstickets und Co., müssen Lauffreudige nur noch anreisen und ganz unbeschwert loswandern.

„Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen“, sagt Goethe und wer die 55 abwechslungsreichen Kilometer oder auch nur eine der insgesamt sieben Etappen des SeeGangs beschritten hat, weiß, wovon der Mann spricht. Denn die wechselnden Landschaften, die bewegte Historie, die immer neuen See- und Alpenblicke und die üppige Natur erschließen sich am besten in der Langsamkeit des Wanderns. Der bunte Herbst, der am Bodensee auch die Ernte- und Weinfeste-Saison mit all ihren kulinarischen Freuden mit sich bringt, ist eine gute Gelegenheit, diese Erfahrung zu machen und gleichzeitig eine der großen Stärken der Region kennenzulernen: die genussvolle Lebensart der „Bodensee‘ler“.

SeeGang_SchifffahrtDank seiner Infrastruktur mit diversen Schiffs-, Bus- und Bahnverbindungen kann der SeeGang, je nach Lust und Kondition, beliebig unterteilt und in alle Richtungen beschritten werden. Speziell für Tagestouren und Rundwanderungen hält die neue Website in der Rubrik Tourentipps zahlreiche Anregungen bereit, die Wanderer zum Beispiel auf „die Spuren des alten Bodmann“ führen, zu den „sieben Churfirsten bei Sipplingen“ oder den „schönsten Aussichten zwischen Sipplingen und Überlingen“. Wer den SeeGang hingegen in seiner vollen Länge auf sich wirken lassen möchte, kann die Strecke in drei Tagesetappen zwischen 18 und 19 Kilometer unterteilen.

Um die Leichtigkeit des Wanderns nicht mit unnötigem Ballast zu beschweren, steht für Mehrtageswanderungen dieser Art ein Gepäcktransport zur Verfügung, der die Reisetasche nach dem Aufbruch bequem zur nächsten Unterkunft bringt. Auch in den praktischen SeeGang-Pauschalen ist er enthalten. Letztere sind ab sofort online buchbar und beinhalten nicht nur die Unterkünfte sowie Logistik und Kartenmaterial; auch Tickets für Busse und Bodenseeschifffahrt sind im Preis inkludiert.

Wer seinen ganz individuellen SeeGang planen möchte, findet in der umfassenden Broschüre nicht nur Details zu den einzelnen Etappen, sondern auch eine Übersichtskarte und viele Insidertipps für besondere Erlebnisse entlang der Strecke.

 

Weitere Informationen und Broschüren unter www.premiumwanderweg-seegang.de

 

 

 

 

 

 

 

Projektleitung im Tourismus

AG SeeGang_2016_01

Gemeinsam mit dem Team der Arbeitsgemeinschaft “Premiumwanderweg SeeGang” darf ich auch im nächsten Jahr die Projektleitung für den SeeGang übernehmen. Ich freue mich weiterhin auf spannende Projekte und die Umsetzung unserer Ideen für die nachhaltige Weiterentwicklung dieses tollen Tourismusprojekts am Bodensee!

Premiumwanderweg Stettener Panoramaweg zertifiziert

6. Premiumweg des Hegauer Kegelspiel eröffnet

 

Am 2. Oktober 2015 war es endlich soweit und der sechste Premiumwanderweg des Hegauer Kegelspiels wurde feierlich an der Gaststätte Hegaustern eröffnet! Ich war mit dabei und habe für Sie die Highlights des Weges festgehalten.

Zur Eröffnungsfeier des Premiumwanderweges Stettener Panoramaweg

Eröffnung durch Herr Bürgermeister Moser und Jörg Unger von Hegau Tourismus

Der Stettener Panoramaweg ist 7,4 km lang und führt zunächst hinauf zum höchsten Punkt des Hegau, nämlich der Ruine der Burg “Neuhewen”. Diese kann zwar nicht betreten werden, ist aber trotzdem ein Hinkucker nach dem ersten Anstieg.

Burgruine Neuhewen

Danach führt die Rundtour, die man gemütlich in 2 bis 2,5 Stunden erwandern kann, durch den Wald bis zu einer großen Grillstelle mit Spielplatz und Rastbänken.

Grillplatz unterhalb des Neuhewen

Der weitere Wegabschnitt führt rund um den Engener Stadtteil Stetter. Hier wird man von Feldern und Wiesen begleitet und mit Ausblicken auf die Hegauer Landschaft belohnt.

IMG_5732 (Kopie) Felder entlang des Premiumwanderweges

Wiesenweg entlang des Stettener Panoramaweges

Selbstverständlich ist der neue Premiumwanderweg wieder gut ausgeschildert (blaue Wegweiser mit Wegname) und markiert (Markierungszeichen Hegauer Kegelspiel):

Wegweiser Premiumwanderweg Stettener Panoramaweg

Markierungszeichen Premiumwanderweg Stettener Panoramaweg

Nach ca. 2/3 Drittel des Weges und einem beachtlichen Anstieg erreicht man die (heiß begehrte) Himmelsliege mit einer grandiosen Aussicht auf die Vulkanlandschaft des Hegau.

Himmelsliege mit Aussicht auf das Hegaupanorama

 

Der Stettener Panoramaweg wurde mit 57 Punkten ausgezeichnet und eignet sich aufgrund der wenigen Anstiege und Länge auch gut für Familien. Start- und Endpunkt ist der Parkplatz an der Gaststätte, wo man sich an der Portaltafel über den Wanderweg inkl. Höhenprofil und Wegehighlights informieren kann.

Portaltafel Stettener Panoramaweg am Start- und Endpunkt der Tour

Traumhafter Wandertag

Ich freue mich sehr, dass uns gemeinsam mit Hegau Tourismus, der Stadt Engen sowie Herrn Scheerer vom Schwarzwald Verein ein toller und aussichtsreicher Premiumwanderweg gelungen ist. Damit ist das Hegauer Kegelspiel aber noch lange nicht fertiggestellt, denn die Wege Nr. 7 und 8 sind liegen bei mir zur weiteren Bearbeitung auf dem Schreibtisch und werden wahrscheinlich im Frühjahr 2016 zur Zertifizierung freigegeben. webconaction wird natürlich weiter darüber berichten! :-)

Das könnte Sie auch interessieren:

Premiumwanderweg Krebsbachputzer (Rundtour, Hegauer Kegelspiel)
Premiumwanderweg SeeGang (Streckenwanderweg, Bodensee)

Zeritifizierung als Premium-Wanderregion

PremiumwanderregionDas das Deutsche Wanderinstitut hat gemeinsam mit den Premiumwanderwelten eine neue Premiumwanderwege Zertifizierung ausgearbeitet. Sie besteht aus vier Bausteinen und hat eine Gültigkeit von drei Jahren. Um das Zertifikat als “Premium Wanderregion” erhalten zu können, müssen alle Kernkriterien und jeweils 3 Wahlkriterien erfüllt werden. Eine sportliche Aufgabe, die tatsächlich nur auf Wandern spezialisierte Regionen schaffen werden. Die hier aufgelisteten Bausteine und Kriterien sind ein Auszug aus dem neuen Kriterienkatalog. Alle Informationen finden Sie dazu unter www.wanderinstitut.de/premium-wanderregionen/

Die vier Bausteine zum Zertifikat “Premium Wanderregion”

Baustein 1: Wanderangebot

Die Region verfügt über ein differenziertes Angebot an Premiumwegen verschiedener Längen und Kategorien sowie über ein professionelles System der Qualitätssicherung.

 

Kernkriterien:

□ Die Premiumwanderwege der Region werden als Wandermarken dargestellt und vermarktet.

□ Das Wegeangebot umfasst mindestens fünf mit dem Wandersiegel zertifizierten Premiumrundwanderwege. Die Erlebnispunktzahl jedes Wegs muss mindestens 50 Punkte betragen. Ab 2018 müssen mindestens 50% der Premiumrundwanderwege mit mindestens 55 Erlebnispunkten bewertet sein.

□ Es gibt ein einheitliches Beschilderungs- und Wegweiserkonzept.

□ Es erfolgt ein qualitativ hochwertiges Wegemanagement mit mindestens zwei Pflegegängen pro Jahr nach einem definierten Standard mit Dokumentation für jeden Premiumwanderweg auf Basis einer Standardmängelliste.

□ Es gibt eine zentrale Ansprechstelle für Mängel. Zeitweilige Mängel werden sofort über die Webseite der Premium-Wanderregion und vor Ort mitgeteilt (s. Baustein 2, Pkt. 1). Die Mängel werden schnellstmöglich beseitigt. Die zentrale Ansprechstelle reagiert innerhalb von 48 Stunden und stellt sicher, dass größere Mängel innerhalb von 14 Tagen behoben werden, bzw. Umleitungen eingerichtet werden oder Sperrungen kommuniziert werden.

□ Es findet mindestens eine Schulung für Wegewarte pro Jahr statt.

 

Wahlkriterien:

Die Region besitzt einen oder mehrere

□ Premium-Winter-Wanderwege
□ Premium-Spazierwanderwege
□ Premium-Stadtwanderwege
□ zertifizierte Streckenwanderwege (Premiumwanderwege oder Qualitätswege)
□ zertifizierte Wege für Mensch und Hund
□ zertifizierte barrierefreie Wege
□ Mängel-Detektiv als App

 

Baustein 2: Gut informiert

Die Premium-Wanderregion verfügt über ein umfassendes Informationssystem für den Gast.

 

Kernkriterien:

□ Es gibt eine Wanderhomepage der Region mit allen Infos und Angeboten zum Thema Wandern. Hier werden auch aktuelle Mängel und Sperrungen mitgeteilt.

□ In der Region gibt es mindestens eine zertifizierte Tourist-Information mit Wanderkompetenz und Wanderausstattung (z.B. mit der i-Marke des DTV oder mit einem vergleichbaren Siegel) pro 20 Premiumwege.

□ Die Region gibt einheitlich gestaltete Broschüren und Wanderkarten in einem gemeinsamen CI heraus.

□ Es erfolgt eine Information über alle für den Wanderer interessanten touristischen Ziele und Angebote in der Region und, soweit sinnvoll, in den Nachbarregionen.

□ Die Region entwickelt bis spätestens zum 1. Januar 2018 ein Mobilitätskonzept mit Darstellung der mit ÖPNV erreichbaren Wege, der Taxiunternehmen in der Region und sonstiger Angebote wie Abhol- und Bringservice. Der Wanderer wird umfassend über die Erreichbarkeit der Wege ohne eigenes Fahrzeug informiert.

□ Außerhalb der Öffnungszeiten der Tourist-Infos werden die wichtigsten Informationen in deren Außenbereich zugänglich gemacht (z.B. über Aushang, QR-Codes).

 

Wahlkriterien:

□ Die Internetpräsenz der Region enthält eine interaktive Wanderkarte.
□ Die Premium-Wanderregion ist an Zufahrtsstraßen, Bahnhöfen und weiteren zentralen Orten ausgeschildert (Infokarten).
□ Es gibt eine Info-Hotline, die während der ganzen Woche erreichbar ist.
□ Es besteht einen Sicherheitsleitfaden für Wanderwege. Ab 2018 wird ein Sicherheitskonzept für Notfälle auf Premiumwegen zum Kernkriterium.
□ Das Wegeangebot wird durch eine Darstellung von Differenzierungskategorien wie leicht/schwer übersichtlicher gemacht.
□ Es gibt ausgeschilderte Zuwegungen von Bushaltestellen und Bahnhöfen zu allen Premiumwegen, bei denen in einer Entfernung von bis zu 1,5 km solche vorhanden sind.

 

Baustein 3: Wanderfreundliche Gastgeber

Die Premium-Wanderregion verfügt über ein flächendeckendes Angebot von wanderfreundlichen Gastgebern.

 

Kernkriterien:

□ Es gibt ein Angebot von mindestens einem wanderfreundlichem gastronomischen Betriebes und einem Beherbergungsbetrieb (dies kann auch ein Betrieb sein, der beides anbietet) pro Premium-Wanderweg (z.B. Regional zertifizierter Wandergastgeber, Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland).

□ Die maximale Entfernung eines Betriebes von einem Premiumwanderweg darf zehn Straßen-Kilometer nicht überschreiten. Ein Hinweis auf die vorgenannten Gastgeber erfolgt am Startpunkt des Weges, z. B. über eine Infotafel oder über digitale Medien (dann z.B. QR-Codes auf Portaltafeln).

□ Alle wandertouristischen Materialien der Region sind bei den wanderfreundlichen Betrieben gut sichtbar vorhanden. Jeder Betrieb verfügt über Personal, das die Premiumwanderwege kennt und Wandergäste beraten kann.

□ Auf der Speisekarte der Partnerbetriebe (3 Betriebe pro 10 Premiumwege) müssen mindestens zwei aus regionalen Produkten zubereitete Gerichte angeboten werden.

□ Auf der Speisekarte der Partnerbetriebe (3 Betriebe pro 10 Premiumwege) müssen mindesten zwei regionaltypische Gerichte angeboten werden.

□ Auf der Speisekarte der Partnerbetriebe (3 Betriebe pro 10 Premiumwege) müssen mindestens zwei vegetarische Angebote vorhanden sein.

□ Auf der Speisekarte der Partnerbetriebe (3 Betriebe pro 10 Premiumwege) müssen, sofern in der Region vorhanden, Weine, Biere, Mineralwasser, Säfte und Edelbrände aus der Region angeboten werden. Sollte es diese Produkte in der Region nicht geben, sollten Produkte aus der Nachbarregion präsentiert werden.

□ Es erfolgt eine regelmäßige Kommunikation mit den Gastgebern (z. B. in Form eines Arbeitskreises).

 

Wahlkriterien:

□ Die Gastgeber unterstützen das Mobilitätskonzept der Region. Es gibt einen Abhol- und Bringservice zu den Wegen sowie Gepäcktransfers bei Streckenwegen.
□ Es gibt kulinarische saisonale Aktionen in der Gastronomie, die von der Wanderregion gemeinsam mit den Betrieben koordiniert und vermarktet werden.
□ Es gibt Getränkestationen (auch Getränkeautomaten) zur Selbstbedienung an 50% der Premiumwanderwege.
□ Es findet eine Kooperation mit Organisationen statt, die nachhaltige und regionale Ernährung befördern (z.B. Slow-Food).
□ Es werden Pauschalangebote speziell für Wanderer vorgehalten.
□ Die Wanderregion kooperiert mit Wanderreiseveranstaltern *Mindestkriterien Partnerbetriebe: Anlage

 

 

Baustein 4: Bespielung der Wege, Wanderevents

Die Premium-Wanderregion stellt die Identität der Region auch durch Aktionen auf Wanderwegen dar. Sie verfügt über ein Angebot von geführten Wanderungen und anderen Veranstaltungen auf Premiumwanderwegen.

Kernkriterien:

□ In der Premium-Wanderregion wird in der jeweiligen Saison monatlich mindestens 1 Wanderung zu naturkundlichen und/oder kulturhistorischen Themen angeboten.

□ Die Premium-Wanderregion hält in der Saison buchbare geführte Wanderangebote vor.

□ Alle Wanderveranstaltungen werden online und/oder in Printprodukten beworben.

 

Wahlkriterien:

Es gibt regelmäßig (mind. jährlich) zusätzliche Wanderevents/geführte Wanderangebote zu verschiedenen Themen:

□ Kulinarik und Wandern (z.B.: Bier-, Wein-, 3-Gänge-Menü-Wanderung)
□ Musik und Wandern (z.B.: Konzerte an Premiumwegen)
□ Kunst und Wandern (z.B. Objekte, Aktionskunst am Weg)
□ Geschichtenwanderung (z.B. Märchen-, Krimi-, Lyrik-Wanderung)
□ Nachtwanderung
□ Wander-Marathon
□ Geführte Hundewanderung (z.B. mit Hundetrainer/in)
□ Gesundheitswanderung
□ Wanderungen mit Tierbegleitung (Esel, Lamas, Ziegen, …)
□ …

 

Ich bin schon gespannt, welche Region als ersten “Premium Wanderregion” wird. Ich tippe mal auf die Traumpfade

Neues vom Deutschen Wanderinstitut: Zertifizierung als “Premium-Wanderregion”

Premiumwanderregion

Premium Wanderregion – Zertifizierung Deutschem Wanderinstitut

Das Deutsche Wanderinstitut bietet ab sofort die Zertifizierung als “Premium-Wanderregion” an

Die Premiumwege in Deutschland und den angrenzenden Ländern haben sich in den vergangenen Jahren in Quantität und Qualität schnell entwickelt und sich als das bedeutendste wandertouristische Produkt etabliert. Ebenso schnell entwickelt hat sich ein höherer Anspruch der Wanderer an die Wege, aber auch an das wandertouristische Gesamtangebot einer Region.

So wird heute ein umfassendes und aktuelles Informationssystem zu den Wegen erwartet. Der Gast möchte eine unverwechselbare Region kennenlernen, es gilt also Alleinstellungsmerkmale darzustellen. Insbesondere Gastronomie- und Übernachtungsleistung, aber auch Mobilitätsangebote sind für ein gelungenes Wandererlebnis von fast ebenso großer Bedeutung wie der Weg selbst. Immer wichtiger wird dabei die Verfügbarkeit von regionalen Produkten.

Die Premium-Wanderregionen setzen auf Naturschutz und Erhaltung der Kulturlandschaft und streben Kooperationen mit Naturparks, Nationalparks, Naturschutzorganisationen wie NABU und BUND, sowie weiteren Nutzergruppen der Natur an. Einige Regionen haben sich diesen neuen Herausforderungen bereits gestellt und eine Markenbildung zunächst beim Wegeangebot vorangebracht. Um diese Erfolge auszubauen und die Spitzenposition zu sichern, ist eine schnelle Weiterentwicklung mit einem umfassenden, qualitativ anspruchsvollen Gesamtangebot für Wanderer erforderlich.

Das Deutsche Wanderinstitut hat in Diskussion mit bei den PremiumWanderWelten zusammengeschlossenen Touristikern ein Zertifikat für Premium-Wanderregionen entwickelt, das mit Hilfe von Kern- und Wahlkriterien garantiert, dass in der jeweiligen Region ein umfassendes Angebot für Wandergäste vorgehalten wird.

Premium-Wanderregionen sind die Avantgarde des Wanderns, hier wird den Wandergästen ein umfassendes Wandererlebnis garantiert.

Das Konzept besteht aus vier Bausteinen. Die Zertifizierung erfolgt durch das Deutsche Wanderinstitut. Sie hat eine Gültigkeit von drei Jahren. Die Wort-Bild-Marke für die Premium-Wanderregion ist für ganz Europa geschützt. Das Konzept für Premium-Wanderregionen beinhaltet Kernkriterien und Wahlkriterien. Es müssen alle Kernkriterien und jeweils 3 Wahlkriterien erfüllt sein. Alle Kriterien werden regelmäßig unter touristischen Aspekten überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Nach erfolgter Zertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut werden die Premium-Wanderregionen mit den entsprechenden Wahlkriterien auf der Web-Seite des Deutschen Wanderinstitutes dargestellt.

Pressetext: Deutsches Wanderinstitut, Bergblick 3, 35043 Marburg

Premiumwanderweg Krebsbachputzer Eröffnung

Am Sonntag, 28. Juni 2015 fand die Eröffnung des vierten “Hegauer Kegelspiels” in Eigeltingen statt. Am Portalstandort bei der Lochmühle wurde die Zertifizierung mit 50 Punkten vom “Krebsbachputzer” gefeiert. Eine abwechslungsreiche Wanderung entlang des lieblichen Krebsbaches und durch die wunderschöne Landschaft des Krebsbachtales inkl. tollen Ausblicken folgten. Hier ein paar webconaction-Impressionen von einem wanderfulen Tag!

Neuer Premiumwanderweg im Hegau

Projektleitung Premiumwanderwege Hegauer Kegelspiel

Am Sonntag, 28. Juni wird der vierte Premiumwanderweg vom “Hegauer Kegelspiel” eröffnet! Ich werde mit von der Partie sein, wenn der Krebsbachputzer offiziell durch Bürgermeister Alois Fritschi eröffnet wird.  Jochen Becker vom Deutschen Wanderinstitut wird in diesem feierlichen Rahmen die Zertifizierungsurkunde mit dem Deutschen Wandersiegel überreichen. Anschließend startet die gemeinsame Wanderung durch das Krebsbachtal, inklusive Einkehr im Gasthaus Schwanen in Reute.

Der rund 13 km lange “Krebsbachputzer” zeichnet sich durch Abwechslungsreichtum, eine intakte Natur, viel Wasser und tolle Ausblicke auf den Überlinger See, die Hegauberge und das Selltal aus.  Ich werde bei der Eröffnungswanderung die Sitzgruppen, Himmelsliegen und die neu angelegten Rastplätze ausgiebig testen und hier wieder darüber berichten. :-)

SeeGang Touristikertag 2015

Ausblick auf den Bodensee mit Wegweiser SeeGang

Ausblick auf den Bodensee mit Wegweiser SeeGang

webconaction am Touristikertag SeeGang mit 80 Wanderern am Premiumweg SeeGang unterwegs

Gestern war ich gemeinsam den der AG SeeGang, also den Kollegen der Tourist-Informationen Überlingen, Sipplingen, Bodman-Ludwigshafen, Allensbach, Radolfzell und Konstanz, am neuen Premium-Streckenwanderweg SeeGang unterwegs.

Gestartet wurde in zwei Gruppen. Gruppe A mit ca. 50 Personen wanderte ab Sipplingen, Gruppe B mit rund 30 Wanderern ab Dingelsdorf bei Konstanz. Meine Tour begann in Sipplingen und führte uns auf rund 10,5 km mit vielen tollen Ausblicken und Waldpfaden nach Überlingen. Unterwegs wurde erklärt worauf es bei einem Premiumweg ankommt und welche Infrastruktur für de SeeGang eingerichtet wurde. In Überlingen angekommen gönnte ich mir das erstes Eis des Jahres, bevor wir mit dem Schiff nach Wallhausen übersetzten. Von dort aus wanderten wir bis zum urigen Burghof, wo sich beide Gruppen zu einer Vesperpause trafen. Am Burghof gab es von der AG SeeGang und mir noch viele interessante Informationen rund um Premiumwanderwege generell, den Projektphasen, der Beschilderung und Möblierung sowie die Marketingmaßnahmen zur Bewerbung des Wanderweges. Zurück wanderten wirvom Burghof bis zur Anlegestelle Marienschlucht, von wo es mit dem Schiff wieder zurück nach Sipplingen ging.

Aber sehen Sie selbst, welch tollen Tag wir erlebt haben!

 

Best of Bodensee 2015 – Erfrischende Bodensee-Pressegespräche auf der ITB in Berlin

webconaction Barbara Reichart beim Bodenseetalk auf der ITB 2015

Am Freitag, 06.03.2015 präsentierte die internationale Bodenseeregion ein Best of  für das Tourismusjahr 2015 auf der Weltleitmesse des Tourismus (ITB) in Berlin. Mehr als 40 renommierte Vertreter von führenden Reisefachmedien folgten der Einladung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH (IBT GmbH). Die Neuheiten wurden während einer anregenden Moderationsrunde vorgestellt und anschließend in inspirativen Einzelgesprächen vertieft. „Mit diesen Angeboten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein haben wir heute unseren Ruf als erfrischendes Urlaubsziel zu jeder Jahreszeit unterstrichen“, freute sich Jürgen Ammann, Geschäftsführer der IBT GmbH.

Auf der Blumeninsel Mainau kann man in 2015 eine Reise durch die Gärten Europas unternehmen. Das Fürstentum Liechtenstein zündet mit spektakulären Ausstellungen ein kulturelles Feuerwerk, in St.Gallen finden schon zum zehnten Mal Festspiele im UNESCO-geschützten Stiftsbezirks statt. Zu einem Bodenseeurlaub gehört natürlich die Schifffahrt, von der mehrtägigen Bodenseekreuzfahrt bis zur Weinprobe auf dem Wasser gibt es viele neue Angebote. Aber auch Landratten kommen in Bewegung, zum Beispiel auf den vielen neu zertifizierten Premiumwanderwegen. Nach einem Ausflugstag auf einer der lückenlos ausgeschildeten Routen ist die Rast verdient. Im Thurgau bietet sich dann eine Nacht im Stroh an, eines der vielen Familienangebote des Schweizer Bodenseekantons.

Über die konkreten touristischen Inhalte und Angebote informierten Eric Thiel von Liechtenstein Marketing, Astrid Nakhostin von St.Gallen-Bodensee Tourismus, Petra Pollini von der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH, Sarah Edelmann von Schaffhauserland Tourismus, Barbara Reichart von AG Tourismus Landkreis Konstanz/Deutsche Bodensee Tourismus GmbH, Annette Good von Thurgau Tourismus sowie Bettina Gräfin Bernadotte von der Insel Mainau.

Ein gemeinsames Get-together mit den Tourismusfachkräften und Geschäftspartnern der Vierländerregion Bodensee rundete die erfolgreichen Bodensee-Pressegespräche 2015 gebührend ab. Mit freundlicher Unterstützung der „Weinregion Bodensee“ konnten die Gäste die zwei Leitrebsorten „Müller-Thurgau – Staatsweingut Meersburg, Deutschland“ sowie „Spätburgunder  – Wein-Kellerei Rahm, Schweiz“ genießen. Das Bodensee Get-together erfolgte auf Einladung der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH, des Landkreises Konstanz, St.Gallen-Bodensee Tourismus, Schaffhauserland Tourismus, Liechtenstein Marketing sowie des Verbandes der Tourismuwirtschaft Bodensee e.V. und wurde durch die IBT GmbH organisiert.

 

Die Jahreshöhepunkte kurz skizziert:

Bodensee mausert sich zur Wanderdestination
In gleich drei Revieren wurden am Bodensee im Jahr 2014 Premiumwanderwege beschildert und zertifiziert. Zu den Bodensee LandGängen auf der nördlichen Seeseite gesellen sich die DonauFelsenLäufe rund um Sigmaringen, das Hegauer Kegelspiel in der Vulkanlandschaft am westlichen Bodensee und – zu guter Letzt im November zertifiziert – der Strecken-Premiumwanderweg SeeGang. Er verläuft auf 53 Kilometern von Überlingen nach Konstanz, und das immer in Seenähe. Wanderfreunde können sich 2015 im Hegau gleich auf mehrere Premieren freuen: Bis Ende des Jahres sollen im Rahmen des Kegelspiels weitere vier Premium-Wege ausgewiesen werden.

Tourismusprojekt - webconaction übernimmt gerne die Projektleitung

Liechtensteiner Kulturjahr 2015
Vaduz, das Herz des Fürstentums Liechtenstein, wird 2015 zur Kultur- und Flaniermeile. Unter dem Motto „Vom Fürstentum über die Welt ins Weltall“ werden erstmals an Ostern Objekte in der neuen Schatzkammer im Engländerbau in Vaduz gezeigt. Neben den liechtensteinischen Kronjuwelen kann unter anderem das weltgrößte Fabergé-Ei bestaunt werden. Das Liechtensteiner Kunstmuseum eröffnet am 23. Mai den Erweiterungsbau der Hilti Art Foundation. Und mit der Bad RagARTz richtet Liechtenstein dieses Jahr wieder die größte Skulpturenausstellung  Europas aus. Rund 2.200 Tonnen Kunst können in Vaduz und im Schweizerischen Bad Ragaz entdeckt werden, 40 Skulpturen machen die Vaduzer Fußgängerzone im Mai zur Open-Air Galerie.

Cruisen und staunen in St.Gallen
Die neue Touring-Route „Grand Tour of Switzerland“ schlängelt sich 1.600 Kilometer durch die schönsten Gegenden der Schweiz. Die Strecke führt auch nach St.Gallen, das sich für einen kulturreichen Zwischenstopp anbietet. Höhepunkt ist der St.Galler Stiftsbezirk mit seiner barocken Kathedrale, der 1983 samt Bibliothek und Stiftsarchiv in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Aktuell ist hier die Ausstellung „Wenn Bücher Recht haben – Justitia und ihre Helfer in Handschriften der Stiftsbibliothek St.Gallen“ zu sehen. Im Sommer wird der Stiftsbezirk zur Bühne, zum 10. Jubiläum der St.Galler Festspiele steht die Verdi-Oper „I due Foscari“ auf dem Programm.

150 Jahre Schifffahrtsgesellschaft  Untersee und Rhein
Einmal Schippern gehört zu jedem Bodensee-Urlaub traditionell dazu. Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein feiert dieses Jahr ihr 150 Jahr Jubiläum. Die jährliche Flottensternfahrt, bei der sich die Bodenseekapitäne zum „Bugkuss“ treffen, findet dieses Jahr deswegen am 25. April im UrH Heimathafen Kreuzlingen statt. Bei der Flottenparade vor Steckborn und Gaienhofen am 6. Juni sind zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens alle sechs Schiffe an einem Ort zu sehen. Im Juni und im September findet außerdem erstmalig eine dreitägige Bodenseekreuzfahrt statt. Mit der MS Stein am Rhein geht es im Juni und im September von Schaffhausen nach Bregenz, inklusive spannender Landgänge.

Kurzurlaub an Bord der Bodensee-Schiffsbetriebe
Auch die Schiffe der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) verbinden die Städte rund um den Bodensee über Ländergrenzen hinweg. Die Fahrt selbst ist ein Kurzurlaub: Die Gipfel der österreichischen und der Schweizer Alpen ziehen vorüber, sanfte Hügel sind auf der deutschen Seite zu sehen. Kulinarische Fahrten verwandeln die Schiffe ins neue Lieblingsrestaurant, neue Caterer servieren bei Themenfahrten beispielsweise Pasta, Tapas oder laden zur Weinprobe. Sommerliche Höhepunkte sind die Fire & Dine-Fahrten zu den Seenacht- und Uferfesten. Mit einem Kombiticket für die Bregenzer Festspiele können sich Opernfans mit dem Schiff zur Aufführung chauffieren lassen, im Winter zeigt sich der See bei Adventsfahrten oder an Silvester in ganz neuen Farben. Zur neuen Saison kann man außerdem eine Schifffahrt auf einem Kulturdenkmal erleben: Die denkmalgeschützten Motorschiffe „Baden“ und „Schwaben“ aus den 1930er Jahren werden im Kursverkehr eingesetzt.

Typisch Thurgau – für Familien nur das Beste
Am westlichen Schweizer Bodensee gibt es einen neuen Fabelweg zwischen Steckborn und Ermatingen. Etwa drei Stunden können Familien hier an 18 Tafeln vorbei spazieren. Mit Geschichten wie „Der schnelle Hase und die beharrliche Schildkröte” sind kleine Quizrunden verknüpft, oft werden die Kinder aufgefordert, sich bis zur nächsten Tafel eigene Gedanken zu machen. Für aktive Familien bietet sich die Familienroute Bodensee-Rhein an. Der 187 Kilometer lange Radweg  ist flach und bestens ausgebaut. Unterwegs am See locken Strandbäder, Grill- und Spielplätze zuhauf. Auch beim Übernachtungsangebot setzt der Thurgau auf ausgefallene Familienangebote. Mehrere Ferienhöfe bieten „Schlafen im Stroh“ an.

Reise durch Europa auf der Blumeninsel Insel Mainau
Im Blumenjahr 2015 entführt die Mainau ihre Besucher aus aller Welt auf eine Reise durch die Gärten. Unter dem Jahresmotto „God Dag, Kalimera, Dobrý Den“ wurden einzelne Parkbereiche auf der Blumeninsel in europäische Themenwelten verwandelt. Auch die Mainau-Gastronomie schließt sich der Europareise an und verwöhnt ihre Gäste mit abwechselnden landestypischen Spezialitäten. Im Rahmen der ersten „Langen Nacht der Bodenseegärten“ am 13. Juni können Besucher die Mainau bei einer Lampionführung neu entdecken.