Best of Bodensee 2015 – Erfrischende Bodensee-Pressegespräche auf der ITB in Berlin

webconaction Barbara Reichart beim Bodenseetalk auf der ITB 2015

Am Freitag, 06.03.2015 präsentierte die internationale Bodenseeregion ein Best of  für das Tourismusjahr 2015 auf der Weltleitmesse des Tourismus (ITB) in Berlin. Mehr als 40 renommierte Vertreter von führenden Reisefachmedien folgten der Einladung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH (IBT GmbH). Die Neuheiten wurden während einer anregenden Moderationsrunde vorgestellt und anschließend in inspirativen Einzelgesprächen vertieft. „Mit diesen Angeboten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein haben wir heute unseren Ruf als erfrischendes Urlaubsziel zu jeder Jahreszeit unterstrichen“, freute sich Jürgen Ammann, Geschäftsführer der IBT GmbH.

Auf der Blumeninsel Mainau kann man in 2015 eine Reise durch die Gärten Europas unternehmen. Das Fürstentum Liechtenstein zündet mit spektakulären Ausstellungen ein kulturelles Feuerwerk, in St.Gallen finden schon zum zehnten Mal Festspiele im UNESCO-geschützten Stiftsbezirks statt. Zu einem Bodenseeurlaub gehört natürlich die Schifffahrt, von der mehrtägigen Bodenseekreuzfahrt bis zur Weinprobe auf dem Wasser gibt es viele neue Angebote. Aber auch Landratten kommen in Bewegung, zum Beispiel auf den vielen neu zertifizierten Premiumwanderwegen. Nach einem Ausflugstag auf einer der lückenlos ausgeschildeten Routen ist die Rast verdient. Im Thurgau bietet sich dann eine Nacht im Stroh an, eines der vielen Familienangebote des Schweizer Bodenseekantons.

Über die konkreten touristischen Inhalte und Angebote informierten Eric Thiel von Liechtenstein Marketing, Astrid Nakhostin von St.Gallen-Bodensee Tourismus, Petra Pollini von der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH, Sarah Edelmann von Schaffhauserland Tourismus, Barbara Reichart von AG Tourismus Landkreis Konstanz/Deutsche Bodensee Tourismus GmbH, Annette Good von Thurgau Tourismus sowie Bettina Gräfin Bernadotte von der Insel Mainau.

Ein gemeinsames Get-together mit den Tourismusfachkräften und Geschäftspartnern der Vierländerregion Bodensee rundete die erfolgreichen Bodensee-Pressegespräche 2015 gebührend ab. Mit freundlicher Unterstützung der „Weinregion Bodensee“ konnten die Gäste die zwei Leitrebsorten „Müller-Thurgau – Staatsweingut Meersburg, Deutschland“ sowie „Spätburgunder  – Wein-Kellerei Rahm, Schweiz“ genießen. Das Bodensee Get-together erfolgte auf Einladung der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH, des Landkreises Konstanz, St.Gallen-Bodensee Tourismus, Schaffhauserland Tourismus, Liechtenstein Marketing sowie des Verbandes der Tourismuwirtschaft Bodensee e.V. und wurde durch die IBT GmbH organisiert.

 

Die Jahreshöhepunkte kurz skizziert:

Bodensee mausert sich zur Wanderdestination
In gleich drei Revieren wurden am Bodensee im Jahr 2014 Premiumwanderwege beschildert und zertifiziert. Zu den Bodensee LandGängen auf der nördlichen Seeseite gesellen sich die DonauFelsenLäufe rund um Sigmaringen, das Hegauer Kegelspiel in der Vulkanlandschaft am westlichen Bodensee und – zu guter Letzt im November zertifiziert – der Strecken-Premiumwanderweg SeeGang. Er verläuft auf 53 Kilometern von Überlingen nach Konstanz, und das immer in Seenähe. Wanderfreunde können sich 2015 im Hegau gleich auf mehrere Premieren freuen: Bis Ende des Jahres sollen im Rahmen des Kegelspiels weitere vier Premium-Wege ausgewiesen werden.

Tourismusprojekt - webconaction übernimmt gerne die Projektleitung

Liechtensteiner Kulturjahr 2015
Vaduz, das Herz des Fürstentums Liechtenstein, wird 2015 zur Kultur- und Flaniermeile. Unter dem Motto „Vom Fürstentum über die Welt ins Weltall“ werden erstmals an Ostern Objekte in der neuen Schatzkammer im Engländerbau in Vaduz gezeigt. Neben den liechtensteinischen Kronjuwelen kann unter anderem das weltgrößte Fabergé-Ei bestaunt werden. Das Liechtensteiner Kunstmuseum eröffnet am 23. Mai den Erweiterungsbau der Hilti Art Foundation. Und mit der Bad RagARTz richtet Liechtenstein dieses Jahr wieder die größte Skulpturenausstellung  Europas aus. Rund 2.200 Tonnen Kunst können in Vaduz und im Schweizerischen Bad Ragaz entdeckt werden, 40 Skulpturen machen die Vaduzer Fußgängerzone im Mai zur Open-Air Galerie.

Cruisen und staunen in St.Gallen
Die neue Touring-Route „Grand Tour of Switzerland“ schlängelt sich 1.600 Kilometer durch die schönsten Gegenden der Schweiz. Die Strecke führt auch nach St.Gallen, das sich für einen kulturreichen Zwischenstopp anbietet. Höhepunkt ist der St.Galler Stiftsbezirk mit seiner barocken Kathedrale, der 1983 samt Bibliothek und Stiftsarchiv in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Aktuell ist hier die Ausstellung „Wenn Bücher Recht haben – Justitia und ihre Helfer in Handschriften der Stiftsbibliothek St.Gallen“ zu sehen. Im Sommer wird der Stiftsbezirk zur Bühne, zum 10. Jubiläum der St.Galler Festspiele steht die Verdi-Oper „I due Foscari“ auf dem Programm.

150 Jahre Schifffahrtsgesellschaft  Untersee und Rhein
Einmal Schippern gehört zu jedem Bodensee-Urlaub traditionell dazu. Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein feiert dieses Jahr ihr 150 Jahr Jubiläum. Die jährliche Flottensternfahrt, bei der sich die Bodenseekapitäne zum „Bugkuss“ treffen, findet dieses Jahr deswegen am 25. April im UrH Heimathafen Kreuzlingen statt. Bei der Flottenparade vor Steckborn und Gaienhofen am 6. Juni sind zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens alle sechs Schiffe an einem Ort zu sehen. Im Juni und im September findet außerdem erstmalig eine dreitägige Bodenseekreuzfahrt statt. Mit der MS Stein am Rhein geht es im Juni und im September von Schaffhausen nach Bregenz, inklusive spannender Landgänge.

Kurzurlaub an Bord der Bodensee-Schiffsbetriebe
Auch die Schiffe der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) verbinden die Städte rund um den Bodensee über Ländergrenzen hinweg. Die Fahrt selbst ist ein Kurzurlaub: Die Gipfel der österreichischen und der Schweizer Alpen ziehen vorüber, sanfte Hügel sind auf der deutschen Seite zu sehen. Kulinarische Fahrten verwandeln die Schiffe ins neue Lieblingsrestaurant, neue Caterer servieren bei Themenfahrten beispielsweise Pasta, Tapas oder laden zur Weinprobe. Sommerliche Höhepunkte sind die Fire & Dine-Fahrten zu den Seenacht- und Uferfesten. Mit einem Kombiticket für die Bregenzer Festspiele können sich Opernfans mit dem Schiff zur Aufführung chauffieren lassen, im Winter zeigt sich der See bei Adventsfahrten oder an Silvester in ganz neuen Farben. Zur neuen Saison kann man außerdem eine Schifffahrt auf einem Kulturdenkmal erleben: Die denkmalgeschützten Motorschiffe „Baden“ und „Schwaben“ aus den 1930er Jahren werden im Kursverkehr eingesetzt.

Typisch Thurgau – für Familien nur das Beste
Am westlichen Schweizer Bodensee gibt es einen neuen Fabelweg zwischen Steckborn und Ermatingen. Etwa drei Stunden können Familien hier an 18 Tafeln vorbei spazieren. Mit Geschichten wie „Der schnelle Hase und die beharrliche Schildkröte” sind kleine Quizrunden verknüpft, oft werden die Kinder aufgefordert, sich bis zur nächsten Tafel eigene Gedanken zu machen. Für aktive Familien bietet sich die Familienroute Bodensee-Rhein an. Der 187 Kilometer lange Radweg  ist flach und bestens ausgebaut. Unterwegs am See locken Strandbäder, Grill- und Spielplätze zuhauf. Auch beim Übernachtungsangebot setzt der Thurgau auf ausgefallene Familienangebote. Mehrere Ferienhöfe bieten „Schlafen im Stroh“ an.

Reise durch Europa auf der Blumeninsel Insel Mainau
Im Blumenjahr 2015 entführt die Mainau ihre Besucher aus aller Welt auf eine Reise durch die Gärten. Unter dem Jahresmotto „God Dag, Kalimera, Dobrý Den“ wurden einzelne Parkbereiche auf der Blumeninsel in europäische Themenwelten verwandelt. Auch die Mainau-Gastronomie schließt sich der Europareise an und verwöhnt ihre Gäste mit abwechselnden landestypischen Spezialitäten. Im Rahmen der ersten „Langen Nacht der Bodenseegärten“ am 13. Juni können Besucher die Mainau bei einer Lampionführung neu entdecken.

Bodensee-Weintourismus am Start

Endlich ist es soweit. Nach einer Vorbereitungsphase von über sechs Jahren fiel nun der Startschuss für das Projekt „Internationaler Weintourismus am Bodensee”. Das Vorhaben ist die erste, den ganzen Bodensee umfassende Kooperation, zwischen der Wein- und der Tourismuswirtschaft. Ziel des Projektes ist u.a. die gemeinsame Entwicklung von touristischen Produkten wie z. B. der Bodensee-Weinroute mit hoher bodenseetypischer Qualität.

Das bis Ende 2014 angelegte Projekt wird zu 50% von INTERREG IV gefördert. Am Donnerstag, 16. Mai, stellte die neue Projektmanagerin Ildikó Buchner sich und das Projekt der Öffentlichkeit vor. Frau Buchner hat ihre Aufgabe seit Mitte April bei der Internationalen Tourismus GmbH übernommen. „Durch Ihr Masterstudium in Kommunikationsdesign und Ihren Abschluss als Diplomsommelière ist sie die ideale Besetzung für diese Aufgabe” finden die Leadpartner des Projektes, Beat Hedinger vom Schaffhauser Blauburgunderland und Dr. Jürgen Dietrich vom BodenseeWein e. V. „Sie erfüllt mit ihren beiden Berufungen nicht nur die fachlichen Voraussetzungen sondern besitzt auch die nötige Leidenschaft zum Thema Wein.”

Mit der Idee, eine internationale Bodensee-Weinstraße durch alle Weinbaugebiete rund um den See zu etablieren, begann im August 2006 die konzeptionelle Arbeit am Weintourismus-Projekt. Inzwischen hat sich dessen Umfang deutlich erweitert. Tourismus und Weinbau sollen grenzüberschreitend miteinander vernetzt und alle erdenklichen Synergieeffekte ausgeschöpft werden.

Im ersten Schritt des Projektes werden die Akteure rund um den See nach bereits bestehenden Aktivitäten und Ideen befragt. Diese werden dann in einer Datenbank erfasst. Im Anschluss daran werden in regionalen Workshops Ideen ausgetauscht und auf mögliche Synergieeffekte überprüft. Daraus entstehen dann neue regionale und überregionale Projekte. Bewährte Aktionen können ausgeweitet und auf andere Gebiete übertragen werden. Ein Bindeglied und der Aufhänger für die diversen Aktionen wird die Bodensee-Weinroute sein. Auf einen Streckenverlauf hat man sich schon weitgehend verständigt. Nun muss die Idee in die Tat umgesetzt und die Route mit Leben erfüllt werden.
Die lange Vorlaufzeit des Projektes war in erster Linie dem politischen Tauziehen der deutschen Tourismusseite um den Projektpartner IBT geschuldet, das keine verlässliche Planung möglich machte. Vorteil der ungewöhnlich langen Vorprojektphase war die Möglichkeit der gründlichen konzeptionellen Vorbereitung des Hauptprojektes.
Nun sind alle beteiligten Partner froh, dass es endlich losgehen kann und gemeinsam internationale Verbindungen von Weinbau und Tourismus geschaffen und intensiviert werden können.

Weitere Informationen:

Der Weinbau hat in der Region um den Bodensee eine große geschichtliche Tradition und ist in der gesamten Region stark verwurzelt. Insgesamt existieren acht Weinbaugebiete bzw. -bereiche, die ganz individuelle Charakteristiken aufweisen. Durch die politischen Entwicklungen und Umbrüche im letzten Jahrhundert ist die gemeinsame Tradition rund um den Bodensee aus dem Bewusstsein der Menschen mehr und mehr verdrängt worden. So sind Kontakte über die staatlichen Grenzen hinweg nur noch rudimentär vorhanden und auch in der Gastronomie findet man selten einen umfassenden Überblick über die regionalen Weine des Bodensees.

Diesem unbefriedigenden Zustand soll nun Abhilfe geschafft werden. Durch das starke, den gesamten See umfassende, gemeinsame Thema „Weintourismus” wird der kooperative Austausch zwischen den Ländern und den Weinregionen gefördert. In Zusammenarbeit mit den Projektpartnern werden einheitliche Qualitätsstandards definiert und damit gleichzeitig die individuellen Charakteristika der Weinbaugebiete und -bereiche und die gemeinsame „Bodensee-Identität” bewusst hervorgehoben. Geplant sind die Entwicklung und Durchführungen von gemeinsamen Marketing- und Vertriebsmaßnahmen für das gesamte Bodenseegebiet. Zudem die Konzeption von zielgruppenadäquaten und branchenübergreifenden Angeboten und Produkten, die über das Bodenseegebiet hinaus beworben werden.

Dank der daraus resultierenden nachhaltigen touristischen Inwertsetzung wächst der Wert einer historisch gewachsenen Kulturlandschaft (historische Identität). Eine bewusste Lenkung der Touristen schützt die natürlichen Ressourcen im Weinbau. Zusätzlich ist eine Aufwertung der internationalen Marke Bodensee zu erwarten. Sowohl die Tourismuswirtschaft als auch der Weinbau werden von der gemeinsamen Profilierung am Markt profitieren. Von den beteiligten Betrieben und Branchen ist eine Impulswirkung auf weitere Betriebe und Branchen (z.B. Landwirtschaft, Gastronomie, Kultur etc.) zu erwarten.

Diese Initiative basiert auf zahlreichen Treffen mit Weinbau- und Tourismusverbänden sowie Kommunalpolitikern.

Projektpartner sind:

• Die Internationale Bodensee Tourismus GmbH (IBT),
• das Schaffhauser Blauburgunderland und Schaffhauserland Tourismus,
• der Dachverband Thurgau Wein sowie Thurgau Tourismus,
• der Verein Rheintal Wein und St. Gallen-Bodensee Tourismus und
• im Verein BodenseeWein e. V. die deutschen Winzer und weinbautreibenden Kommunen.

 

Pressemitteilung der IBT

2. Incoming Workshop Bodensee richtet sich an Reiseveranstalter in europäischen Quellmärkten

Internationale Bodensee Tourismus GmbH, Aktuelle Pressemitteilung

Internationale Reise-Einkäufer am Bodensee zu Gast

Bildnachweis: IBT GmbH

 

Einkäufer internationaler Reiseveranstalter erhalten vom 2. bis 4. Juni 2013 die Gelegenheit, die Destination Bodensee „live” zu erleben. Ziel des dreitägigen Incoming Workshop Bodensee ist es, die touristische Vierländerregion Bodensee in ausgewählten europäischen Quellmärkten als grenzüberschreitende und besonders vielfältige Urlaubsdestination zu platzieren sowie konkrete, buchbare Produkte anzubieten. Dabei haben die Organisatoren vor allem ein qualitatives Wachstum beidseits der Saisonspitzen im Blick.

 

Der 2. Incoming Workshop Bodensee führt in diesem Jahr Reiseveranstalter und Gesprächspartner touristischer Anbieter an den westlichen Bodensee und lädt dabei ein, Attraktionen der Region hautnah zu erleben und selbst kennen zu lernen. Kern der Veranstaltung ist ein vierstündiger Business-to-Business-Workshop im Radolfzeller Milchwerk, bei dem die Gäste jeweils 15-minütige Gespräche mit Anbietern der Region führen. Ein mittelalterlicher Galaabend zum Konziljubiläum Konstanzer 2014 – 2018 im Konzilgebäude rundet den Tag anschließend feierlich ab.

 

Umrahmt wird der Workshop zudem von einem intensiven Besichtigungsprogramm, bei dem die Einkäufer in diesem Jahr die westliche Bodenseeregion mit Untersee, Insel Mainau und Überlingen erkunden. Die Einkäufer aus den ausgewählten Märkten, wie etwa Großbritannien, Frankreich, Niederlande und Italien übernachten im neu eröffneten bora HotSpaResort in Radolfzell.

 

Organisiert wird die Veranstaltung von der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH. Ausrichter sind auf der deutschen Seite der Landkreis Konstanz, der Bodenseekreis und der Landkreis Lindau, in der Schweiz, in Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein sind es die Tourismusmarketingorganisationen Thurgau Tourismus, St.Gallen-Bodensee Tourismus, Schaffhauserland Tourismus, Vorarlberg Tourismus und Liechtenstein Marketing. Im Jahr 2010 fand der 1. Incoming Workshop Bodensee statt. 25 Einkäufer kamen dazu ins Festspielhaus Bregenz. Der Incoming Workshop Bodensee ist Teil der Internationalisierungsstrategie und soll in Zukunft im Zweijahres-Turnus stattfinden.

 

 

Die Internationale Bodensee Tourismus GmbH – kurz skizziert:

Die IBT GmbH ist die internationale Organisation der gesamten am Bodenseetourismus teilhabenden Tourismusorganisationen. Deren Gesellschaftern obliegt es, durch Maßnahmen der Willensbildung und Willenssicherung in ihrem jeweiligen Umfeld (Landkreis, Destination, Verein), die Interessen und Vorstellungen ihrer Tourist-Informationen, Unternehmen und Mitgliedern gebündelt und bereits abgestimmt in die IBT GmbH einzubringen. Als eine an ihren Stakeholdern (Anspruchsgruppen) ausgerichtete Tourismusorganisation hat die IBT GmbH die zentrale Aufgabe, Tourismusstrategie, Markeninhalte und -themen umzusetzen und weiterzuentwickeln, und zwar auf der Grundlage dessen, was im InterregIV-Projekt „Positionierung der Tourismusregion Internationaler Bodensee” erarbeitet wurde. Die inhaltliche Führung liegt hierbei – ebenso wie die Markenführung der Marke Vierländerregion Bodensee für den touristischen Bereich – bei der IBT GmbH. Ihre Arbeit umfasst die Koordination von Marktforschung und Konkurrenzbeobachtung sowie Marketingaufgaben wie Marktbearbeitung und Imagewerbung für den internationalen Bodensee in den bestehenden Kernmärkten sowie neuen und internationalen Märkten. Darüber hinaus ermöglicht die IBT GmbH Synergien, indem sie Kooperationen und Erfahrungsaustausch der verschiedenen Tourismusakteure organisiert. Entsprechend der im Positionierungsprojekt entwickelten Leitlinien verfolgt die IBT GmbH in ihrer Arbeit zwei Schwerpunkte: die Ausweitung der bestehenden Kernmärkte um neue, insbesondere internationale Märkte sowie die strategische Orientierung für den Ganzjahrestourismus.

 

Ansprechpartner Medien
Jürgen Ammann, Geschäftsführer, Internationale Bodensee Tourismus GmbH, Hafenstraße 6, D-78462 Konstanz, Tel.: +49 7531-909490,
info@bodensee.eu, www.bodensee.eu