Premiumwanderwege am Bodensee

Der Premium-Streckenwanderweg von Überlingen bis Konstanz sowie die Premium-Rundwanderwege im Hegau werden mit Geldern der Landesregierung Baden-Württemberg unterstützt

Erfolgreiche Antragsstellung durch webconaction bei beiden Projekten


„Baden-Württemberg ist eines der beliebtesten Reiseziele Deutschlands, das weiter dynamisch wächst. Mit dem Tourismusinfrastrukturprogramm setzen wir gezielt Impulse für die nachhaltige Weiterentwicklung touristischer Angebote im Land. Im Fokus stehen dabei Barrierefreiheit, energetische Sanierung und der Ausbau der Rad- und Wanderinfrastruktur. Im Jahr 2014 unterstützt das Land 29 Kommunen mit insgesamt rund 6,7 Millionen Euro Zuschüssen aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm“, sagte Tourismusminister Alexander Bonde am Freitag (28. März) in Stuttgart.

Der geplante Strecken-Premiumwanderweg, der ab Herbst 2014 von Überlingen bis Konstanz laufen soll, und die Premium-Rundwanderwege “Hegauer Kegelspiel” in der Tourismusregion Hegau passen genau in die Förderkriterien für das neue Tourismusinfrastrukturprogramm.

Der Streckenweg “Seegang” wird mit insgesamt € 87.242,00 gefördert, das “Hegauer Kegelspiel” mit € 96.987,00. Ein toller Erfolg für beide Destinationen am Bodensee!

 

Premiumqualität und Kooperationsgedanke

Die Landkreis- und Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen der Projekte sowie die hohe Qualität des Premiumwandersiegels vom „Deutschen Wanderinstitut“, welches ein einmaliges Wandererlebnis garantiert, haben wohl dazu beigetragen, dass fast € 185,000 in die Wander-Infrastruktur am Bodensee fließen.

Der “SeeGang” und das “Hegauer Kegelspiel” wurden zur Stärkung der wirtschaftlichen und ökologischen Nachhaltigkeit der Tourismusinfrastruktur am deutschen Bodensee in den Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis iniziiert. Sie fügen sich in das touristische Gesamtkonzept der Vierländerregion Bodensee und des Landes Baden-Württemberg ein und sollen als Leuchttürme im Bereich „Aktiv“ zur Steigerung des Freizeit- und Erholungswertes in den baden-württembergischen Gemeinden integriert werden.

Bei den Premiumwanderwegn steht das Naturerlebnis als zentrales Reisemotiv an erster Stelle. Dabei handelt es sich um einen sanften Tourismus mit einem bewussten Umgang mit den Kulturlandschaften und der Natur in Kombination mit einem hohen Maß an Qualität. Die Feriengäste profitieren zudem von den zusätzlichen Angeboten am Bodensee und im Hegau in den Bereichen Wellness, Aktivangebote wie z.B. Radfahren und Wassersport.

Ich freue mich sehr, diese beiden Projekte leiten zu dürfen und nun auch langsam in die Umsetzung der Wege schreiten zu dürfen. Mehr Infos folgen also auf jeden Fall in den nächsten Wochen!!

Infrastruktur ist wichtiger Erfolgsfaktor für Tourismusentwicklung im Land

Im Jahr 2013 hat das Tourismusland Baden-Württemberg trotz des verregneten Frühjahrs mit rund 18,7 Millionen Gästeankünften (plus 0,5 Prozent gegenüber 2012) und rund 47,8 Millionen Übernachtungen (plus 0,2 Prozent) zum dritten Mal in Folge Rekordergebnisse verzeichnet. „Die Rekordzahlen des Vorjahres belegen eindrücklich, dass Baden-Württemberg über eine dynamische Tourismuswirtschaft verfügt, die trotz ungünstigen Witterungsbedingungen ihren Wachstumskurs fortsetzt“, so Bonde. Dies sei neben der landschaftlichen Schönheit, dem reichhaltigen kulturellen Erbe und der Gastfreundschaft der Bevölkerung vor allem dem großen Engagement der touristischen Leistungsträgern und den kontinuierlichen, durch das Land bezuschussten Investitionen in die kommunale Tourismusinfrastruktur zu verdanken. „Der Wirtschaftszweig Tourismus steht vor vielfältigen Herausforderungen und ist besonders von den Auswirkungen der demografischen Entwicklung, den Folgen des Klimawandels und den steigenden Energiekosten betroffen. Hinzu kommen stetig wachsende Qualitätsansprüche der Gäste. Die erfreuliche touristische Entwicklung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass wir mit einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Tourismusinfrastrukturförderung den Kommunen dabei helfen, die Herausforderungen unserer Zeit erfolgreich zu meistern“, erklärte Bonde.

Das Tourismusinfrastrukturprogramm trägt maßgeblich dazu bei, dass Baden-Württemberg auch zukünftig über ein reichhaltiges, abwechslungsreiches und qualitativ hochwertiges Angebot für Urlauber aus Nah und Fern verfügt. Denn der Wirtschaftszweig Tourismus bietet im Land rund 280.000 nicht exportierbare Arbeitsplätze“, so Minister Bonde abschließend.