Gastartikel: Warum Google+ in Zukunft die Suche beeinflussen wird?!

 

Die Einführung von Google+ vor knapp zwei Jahren hat für einen deutlichen Umbruch in der SEO & Social Media-Branche gesorgt. Sofort wurde befürchtet, dass das Unternehmen sich nun hauptsächlich auf die Aktivitäten der eigenen Nutzer für die Suchergebnisse stützen wird. Nun da Google+ einige Zeit aktiv ist, gibt es sogar die ersten Tests über die Auswirkungen von Google+ auf die organische Suche. Auch wenn diese Tests nicht repräsentativ sind, zeigen sie doch interessante Ergebnisse.

Die Auswirkungen von Google+ auf die Google-Suche

Bereits einige Wochen nach der Einführung hat sich der Button für die Google+ Suche im Internet verbreitet. Die Webseiten und Blogs, die bisher nur auf Twitter und Facebook gesetzt haben, haben natürlich auch den entsprechenden Button zum Teilen von Inhalten auf Google+ auf ihren Webseiten installiert. Dabei handelte es sich nicht alleine um das Kalkül mehr Nutzer über Google+ zu generieren, sondern vor allem die Auswirkungen auf die Suche zu testen. Auch wenn in den ersten Monaten kaum Änderungen bei den Ergebnissen beobachtet werden konnten, haben doch zumindest die Tests ergeben, dass ein Klick auf den Button vom sozialen Netzwerk von Google mehr Einfluss auf die Suche bringt, als ein vergleichbarer Klick auf Twitter oder Facebook. Der Einfluss der sozialen Netzwerke auf die organische Suche ist spätestens seit dem Google Penguin Update kein Geheimnis mehr und somit haben die Betreiber von Webseiten ein natürliches Interesse daran, dass ihre Webseiten gut mit den sozialen Netzwerken interagieren.

 

 

Wie das soziale Netzwerk das Suchverhalten beeinflusst

 

Der Clou hinter der Nutzung der sozialen Netzwerke ist ganz einfach. Die Nutzer sehen auf Webseiten Inhalte, die ihnen gefallen, und teilen diese anschließend mit einem einfachen Klick auf Facebook oder auf Google+. Nun sind es die Follower der Nutzer in den sozialen Netzwerken, die natürlich ebenfalls in die Reichweite der Inhalte kommen. Google bewertet solche Links besonders und gibt ihnen ein Schub bei der Kreativität. Die Folge ist: Je mehr die Menschen Inhalte über die sozialen Netzwerke teilen, desto höher ist ihre Popularität und die damit verbundene Steigerung in den Ergebnissen der Suchmaschinen. Der normale Nutzer von Google, der eigentlich überhaupt nicht bei Google+ oder einem anderen sozialen Netzwerk vertreten ist, hat also auch einen indirekten Einfluss durch das soziale Netzwerk beim Suchen von Inhalten. Besonders Unternehmen aus der SEO-Branche sehen dies als eine Chance. Je mehr das Web von den sozialen Netzwerken beeinflusst wird, desto einfacher ist es, populäre Inhalte auch wirklich ganz weit oben bei den Suchmaschinen zu listen.

 

Was der SEO Wert eines Google+ Profils ist, finden Sie in der Infografik. Quelle: www.searchenginepeople.com

 

Gastartikel von Paul Bieber. Er ist SEO & Social Media bei Columbus Interactive. Zu seinen Kunden gehören u.a. “marketingplanner.de”  und der “Lackieranlagen Hersteller azo“.