Neue Imagebroschüre für den Premiumwanderweg SeeGang

TitelAuf dem Premiumwanderweg SeeGang, der in diesem Jahr erneut vom “Deutschen Wanderinstitut” mit dem Siegel für Premiumwanderwege ausgezeichnet wurde, wechseln sich liebliche Landstriche, tiefe Schluchten und Tobel, Streuobstwiesen, wildromantische Ruinen und verwunschene Waldpfade mit spektakulären Ausblicken auf den Bodensee ab. Burgruinen, historische Städte, malerische Dörfer und die Blumeninsel Mainau bilden den kulturellen Kontrast zum Naturerlebnis Bodensee. Dank zahlreicher Schiff-, Bus- und Bahnverbindungen, oft direkt am Weg oder über kurze Zugangswege angebunden, lässt sich der SeeGang leicht auf eigene Bedürfnisse einrichten. Auch die Etappenlänge und Etappenorte sind individuell und nach Lust, Laune und Tagesform wählbar.

Ab sofort erscheint der Premiumwanderweg SeeGang in neuem Design – zumindest was die Broschüre angeht.

Die Web-Version ist ab sofort verfügbar, die gedruckte Broschüre und Karte kann hier bestellt werden.

Neu: Mit detaillierter Karte zum Heraustrennen!

NEU: Allgäuer Käsestraße Relaunch

käse

Die Website der Allgäuer Käsestraße erscheint in neuem Glanz!

Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit mit der Agentur Schrift & Bild aus Weiler-Simmerberg für das Webdesign und die Programmierung der Seite.

Ich durfte für die Käsestraße die Strukturierung sowie die redaktionelle Dateneinpflege mit Texten, Bildern und Videos übernehmen. Ich finde, die Seite ist richtig frisch und übersichtlich geworden und die Mitglieder der Allgäuer Käsestraße werden gut präsentiert.

Auch die Darstellung der Genuss-Radrundtouren macht Laune, die Fahrradrouten kennenzulernen und die Sennereien und Gastronomiebetriebe zu besuchen.

Demnächst folgt noch die Einpflege der relevanten kulinarischen Veranstaltungen und die Belebung des Blogs.

Es hat mir viel Freude bereitet die Seite redaktionell mit Leben zu erfüllen! Viel Spaß beim Reinschauen!

www.allgäuer-käsestrasse.de

webconaction übernimmt Geschäftsführung der Allgäuer Käsestraße

Zum 1. Dezember 2017 durfte ich die Geschäftsführung der Allgäuer Käsestraße übernehmen.

Der Fokus dieses Vereins liegt in der Zusammenarbeit der Heumilch-Sennereien, Gastronomiebetrieben und regionalen Anbietern, die gemeinsam den Käse aus Heumilch aus dem Westallgäu vermarkten. Im Vordergrund steht dabei das Radwegenetz der Käsestraße sowie die Vermarktung über einen gemeinsamen Flyer, eine Homepage und gemeinsame Auftritte auf Messen.

Weitere Information über die Allgäuer Käsestraße finden Sie unter www.allgäuer-käsestrasse.de

Ich freue mich über die Zusammenarbeit und die tollen Projekte, die ich für die Betriebe umsetzen darf!

Wanderführerausbildung mit dem Deutschen Wanderverband

Es ist vollbracht :-)! 10 Tage #Wanderführerausführung mit der Deutschen Wanderakademie liegen hinter mir. Die Themenvielfalt dabei war unglaublich und ich habe jede Menge über Natur- und Erlebnispädagogik, Kartenlesen & Orientierung, Wetterkunde, Recht & Versicherung, Baustilkunde, Kultur- und Naturlandschaften und vieles vieles mehr gelernt. Vor allem die praktischen Übungen in der Natur waren für mich sehr wertvoll. Und nicht zu vergessen die unglaublich tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte. #Wanderführerin #BotschafterinderNatur

Models für das SeeGang-Video gesucht!

 

Ausblick auf den Bodensee mit Wegweiser SeeGang

MODELS VIDEODREH (m/w) GESUCHT

Was: Herbstvideodreh mit der “Mischfabrik” am Premiumwanderweg SeeGang am Bodensee
Wann: Je nach Wetterlage 1 Drehtag in der Zeit vom 25.09. - 13.10.
Wer: Jeder im Alter von 30-55, gesucht werden sportliche Typen, gerne auch Pärchen
PKW und Wanderkleidung/-Ausrüstung sind von Vorteil.

Der Auftraggeber erhält uneingeschränkte Nutzungsrechte für die Bild- & Videorechte.

Es erfolgt eine Vergütung in Höhe von 15 € Stunde (max. 8 Stunden).

Bei Fragen und für die Bewerbung steht Frau Saur unter 07531/1330-15 oder per Mail an team.tagung@konstanz-info.com zur Verfügung


Neue Homepage für den Andreashof in Heimenkirch

Bauerhof-Urlaub im Westallgäu

“Ich wünsche mir eine moderne, freundliche und übersichtliche Homepage. Unsere Ferienwohnungen sollen mit großen Bildern gut dargestellt werden und direkt mit dem Belegungsplan verknüpft sein. Piktogramme fände ich ganz toll.” Das waren die Wünsche, die Patricia Schneider vom Andreashof bei unserer Vorbesprechung zur neuen Homepage geäußert hat. Und nun, nach rund 2 Monaten freue ich mich, dass die neue Homepage – inklusive neuem Logo und neuer Domain – unter www.andreashof-allgaeu.de online gegangen ist.

andreashof

 

Die Seite ist wie von den Schneiders gewünscht, modern, freundlich und sehr farblich sehr ansprechend. Jeder Bereich des Hofes hat seine eigene Seite bekommen und mit spielerischen Elementen wird vor allem die Zielgruppe “Familien mit Kindern” angesprochen.

and

 

Die Verwendung von Piktogrammen zum Beispiel auf der Serviceseite, machen die vielfältigen Inhalte sehr übersichtlich.

123

Ich wünsche Andreas und Patricia Schneider viel Freude mit der neuen Homepage und weiterhin viel Erfolg mit ihrem wunderbar geführten Familienbetrieb!

Webredaktion beim Relaunch von www.wirthshof.de

Die neue Homepage von “Wirthshof Camping und Hotel” ist online!

 

1

Die Homepage vom “Wirthshof – Camping und Hotel” hat nach mehr als vier Jahren nun endlich ein neues Gesicht bekommen und wurde im Design sowie in der Technik auf den neuesten Stand gebracht. Die Seite ist nun für alle Geräte wie Handy, Tablet und PC optimiert, sodass man sich auch unterwegs über den Wirthshof informieren und direkt seinen Stellplatz am 5-Sterne-Campingplatz oder sein Hotelzimmer buchen kann.

Für das durchdachte und übersichtlich gestaltete Konzept, das emotionale, übersichtliche und moderne Design sowie die Texte ist die “ffi Agentur” mit Sitz in Wangen verantwortlich. Gemeinsam mit der Familie Wirth wurde mehrere Monate an der Gestaltung und dem Aufbau der Seite gearbeitet, bevor die “compuart.com GmbH” die technische Umsetzung, heißt Programmierung mit typo3, durchführen konnte.

Rund 3 Monate dauerte dann die Einpflege der Bilder, Videos und Texte, die ich als Partner übernehmen durfte.

3

Viel Wert wurde auf eine übersichtliche Gestaltung und viele, neue WOW-Bilder vom Wirthshof gelegt. Der Besucher soll sich leicht und einfach einen Überblick über die vielen Angebote des Wirthshof machen können und schon beim Durchklicken Lust auf einen Urlaub am Bodensee bekommen.

8

Die Seite ist in folgende Bereiche gegliedert:

“Wirthshof” mit Informationen rund um den gesamten Betrieb, die Familie Wirth, Bildergalerie und Anreiseinformationen

“Camping” mit Platzplan, Infos zu den Stellplätzen, Mietunterkünften, Preisübersicht, Camping mit Hund, dem Wirthshofladen und allem, was man für die Planung eines Campingurlaubes am Bodensee braucht

“Hotel” mit Hotelrundgang und Zimmerpreisen und Onlinebuchung, Top-Angeboten wie z.B. das “Herzklopfen Arrangement”, Bildergalerie und alles rund um den Tagungsraum

“Wellness” mit der Saunalandschaft, Beautyanwendungen, Massagebehandlungen, Infos zum Day Spa sowie Wellness-Arrangement inkl. Gutscheinfunktion zum Downloaden

“Aktiv” mit dem umfangreichen Bewegungs- und Freizeitprogramm sowie Tipps zu Ausflugszielen rund um den Bodensee

“Genuss” mit dem neu eröffneten Restaurant “Hofschenke” aber auch Termine vom Bauernmarkt und die Möglichkeit ein Schlemmerfrühstück zu buchen

 

6

 

Der Aufbau der Seite ist abwechslungsreich durch den Einsatz von Bereichsfarben (z.B. Camping = blau, Hotel = braun, ….), verschiedenen Templates, Piktogrammen, Videos, Bildergalerien und vielen verschiedenen Bildformaten gestaltet. Zitate und vor allem übersichtliche Preistabellen sowie Angebotsblöcke bieten einen tollen Überblick und die Möglichkeit gleich direkt zur Anfrage oder Onlinebuchung zu gelangen.

 

5

 

Ganz besonders gut gefällt mir die Gutschein-Funktion. Hier hat man die Möglichkeit direkt online für alle Bereiche der Anlage, also auch Wellnessanwendungen, Saunabesuch, Schlemmerfrühstück und natürlich Hotel- und Campingplatz, Gutscheine schnell und einfach auszudrucken.

9

 

Es gibt selbstverständlich noch viel mehr zu entdecken, denn die Seite ist noch im Aufbau und so folgen in den nächsten Wochen zum Beispiel noch Inhalte zum Thema “Aktiv”. Auch ein neuer Blog soll integriert werden, der die Gäste dann live und in Farbe über die aktuellsten Geschehnisse am Wirthshof informieren und auch einen Blick hinter die Kulissen bieten wird. Klicken Sie sich durch die Wirthshof-Welt und machen Sie sich selbst einen Eindruck.

Projektleitung im Tourismus

AG SeeGang_2016_01

Gemeinsam mit dem Team der Arbeitsgemeinschaft “Premiumwanderweg SeeGang” darf ich auch im nächsten Jahr die Projektleitung für den SeeGang übernehmen. Ich freue mich weiterhin auf spannende Projekte und die Umsetzung unserer Ideen für die nachhaltige Weiterentwicklung dieses tollen Tourismusprojekts am Bodensee!

Neuer Premiumwanderweg zwischen Überlingen und Konstanz eröffnet

Pressemitteilung

Mit 61 Erlebnispunkten der drittbeste Premiumwanderweg Deutschlands - die Bürgermeister und Vertreter der teilnehmenden Gemeinden freuen sich über das sensationelle Ergebnis bei der Eröffnung des SeeGangs. Von links: Oberbürgermeisterin Sabine Becker (Überlingen), Bürgermeister Anselm Neher (Sipplingen), Ortsvorsteher Heribert Baumann (KN-Litzelstetten), stellvertretender Bürgermeister Pius Wehrle (Allensbach), Ortsvorsteher Heinrich Fuchs (KN-Dingelsdorf), Bürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn (Konstanz), Bürgermeister Matthias Weckbach (Bodman-Ludwigshafen), Fred Stradinger, / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Ortsvorsteher Hermann Leiz (Radolfzell-Liggeringen), Dr. Rainer Braemer / Projektpartner Wandern<br />Bild: „SeeGang_Urkundenübergabe“ / Quelle: AK SeeGang

Der Premiumweg SeeGang ist zertifiziert!

Nach rund eineinhalb Jahren intensiver Arbeit ist der neue Premiumwanderweg, der die Bodenseestädte Überlingen und Konstanz miteinander verbindet, fertiggestellt worden. Der Streckenwanderweg, an dessen Planung, Konzeption und Umsetzung die Gemeinden Überlingen, Sipplingen, Bodman-Ludwigshafen, Radolfzell (Liggeringen), Allensbach (Langenrain) und Konstanz beteiligt sind, führt auf rund 53 Kilometern um den Überlinger See.

Der „SeeGang“, so der Name des Wanderweges, wird geprägt von zahlreichen Aussichtspunkten entlang des Weges, geologischen und ökologischen Besonderheiten wie Tobeln und Schluchten oder Streuobstwiesen und Waldgebieten sowie kulturellen Höhepunkten wie historischen Altstädten, Ruinen und Denkmälern. Zahlreiche Bänke, Liegen und Schaukeln wurden am Wegesrand ergänzt, um den Erlebniswert der Wanderung zu erhöhen und den Wanderer an besonders schönen Wegabschnitten zum Verweilen einzuladen.

Neben der Wanderung des Weges in einzelnen Etappen bieten zahlreiche Schifffahrtsverbindungen und die gute Anbindung der Orte an den ÖPNV zudem die Möglichkeit den Weg sternförmig zu wandern und am Ende mit Schiff, Bus oder Bahn an den Ausgangspunkt zurückzukehren. Außerdem ist der Weg in beide Richtungen durchgängig beschildert, so dass der Wanderer selbst entscheiden kann ob er in Konstanz oder in Überlingen beginnt.

Der Weg  dient der Stärkung der wirtschaftlichen und ökologischen Nachhaltigkeit der Tourismusinfrastruktur am deutschen Bodensee in den Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis. Er fügt sich in das touristische Gesamtkonzept der Vierländerregion Bodensee und des Landes Baden-Württemberg ein und soll als Leuchtturm im Bereich „Aktiv“ zur Steigerung des Freizeit- und Erholungswertes in der Region integriert werden. Das Projekt stärkt zudem die Kooperation und Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Gemeinden in den beiden Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis.

Diese Landkreis- und Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes sowie die hohe Qualität des Premiumwandersiegels vom „Deutschen Wanderinstitut“, welches ein einmaliges Wandererlebnis garantiert, haben dazu beigetragen, dass 50 % der kalkulierten Gesamtkosten für dieses Vorhaben durch das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes Baden-Württemberg übernommen wurden.

Beim „SeeGang“ steht das Naturerlebnis als zentrales Reisemotiv an erster Stelle. Dabei handelt es sich um einen sanften Tourismus mit einem bewussten Umgang mit den Kulturlandschaften und der Natur in Kombination mit einem hohen Maß an Qualität. Die Feriengäste profitieren zudem von den zusätzlichen Angeboten am Bodensee in den Bereichen Wellness, Aktivangebote wie z.B. Radfahren und Wassersport.

Bei der feierlichen Eröffnung am Montag, 17. November 2014 auf der MS Großherzog Ludwig im Dingelsdorfer Hafen bestätigte Rainer Braemer vom Fachbüro Projektpartner Wandern die besondere Qualität des Weges mit Brief und Siegel. In der Zertifizierung des Deutschen Wanderinstitut erreicht der SeeGang auf Anhieb 61 Erlebnispunkte. Das bedeutet einen deutschlandweiten Platz 3 unter den Premiumwanderwegen, ein absoluter Spitzenwert.

 Dr. Rainer Brämer mit dem Ergebnis der Zertifizierung des SeeGang

Moderation der Eröffnung des SeeGang durch Barbara Reichart von webconaction

Info:

Eine kostenlose Broschüre zum Premiumwanderweg ist ab sofort in den Tourist-Informationen der „SeeGang“-Gemeinden erhältlich. Weitere Informationen unter www.premiumwanderweg-seegang.de

Planungsphase bei der Erstellung von Premiumwanderwegen

In meinem ersten Blogbeitrag rund um die Konzeption von Premiumwegen habe ich erläutert, was Premiumwanderwege, die mit dem Wandersiegel des Deutschen Wanderinstitutes zertifiziert sind, ausmachen. Heute möchte über meine Erfahrungen in der ersten Phase bei der Erstellung von zertifizierten Wegen berichten.


Phase 1: Strukturenbildung, Planung des Wegeverlaufes

 

Unser Ausgangspunkt: ein Ort oder eine Region wurden auf Ihre “Premiumwege-Tauglichkeit” mittels einer Machbarkeitsstudie von einem Planungsbüro überprüft. Meist gibt es nach einer solchen Studie bereits erste Ideen, wie der Weg oder die Wege (falls z.B. mehrere Rundwanderwege entstehen sollen) verlaufen könnten.

In dieser ersten Phase ist es nun wichtig, ALLE betroffenen Personen an einen Tisch zu holen und über die Wanderwege-Pläne zu berichten.

Dazu zählen natürlich in erster Linie die Geldgeber. In meinen Fällen waren dies immer touristische Kommunen, Gemeindeverwaltungen oder Landkreise. Die Verantwortlichen in den Gemeinden oder Stadtverwaltungen spielen eine zentrale Rolle bei der Umsetzung von Premiumwegen. Zum Einen sind natürlich sie diejenigen, die die Premiumwege bezahlen (müssen), zum Anderen werden alle Verhandlungen mit Grundstückseigentümern, und damit auch alle Haftungsfragen, über die Verwaltung geführt. Auch die nachhaltige Pflege der Wege betrifft meist auch die Gemeinde oder Stadt, auf deren Gemarkung der Weg verläuft.

Und: die Erfahrung zeigt, je mehr ein Weg (auch politisch) gewollt ist, desto schneller und reibungsloser verlaufen die Gespräche mit den Grundstücksbesitzern und damit auch die gesamte Umsetzung des Wanderweges. Ich weiß, dass nicht jeder Bürgermeister  wanderafin ist oder Zeit hat, sich mit Eigentümern an den Tisch zu setzen, um sich die Erlaubnis zur Beschilderung eines Wanderweges einzuholen. Aber … in Gemeinden oder Städten, wo dies stiefbrüderlich behandelt wird, wo Unterlagen immer wieder ganz nach unten rutschen, wo Mitarbeiter wenig informiert sind oder ganz einfach keine Lust haben, die Gespräche zu führen, da kann sich die Umsetzung schon mal in die Länge ziehen. Oder den Weg komplett sterben lassen.

Mein Rat daher: versuchen Sie Ihre Bürgermeister von Anfang an für das Projekt zu begeistern und sie mit ins Boot zu holen. Premiumwege sind eine Investition in die Infrastruktur einer Destination. Zeigen Sie ihnen, welchen Wert Ihr Projekt nicht nur für Feriengäste, sondern auch für die einheimische Bevölkerung hat und wer am meisten von den Wegen profitieren wird (nämlich die Gastronomie, Bäcker, Metzger und Co).

Sitzung des Tourenteams SeeGang

Alle Partner von Anfang an ins Boot holen

 

Neben den Wegeplanern, der Projektleitung und den Geldgebern empfehle ich gleich zu Beginn die Verantwortlichen aus dem Forst und den Wanderverbänden (z.B. Schwarzwaldverein, Schwäbischer Albverein) mit an den Tisch zu holen. Diese Entscheidungsträger (oder auch Lenkungsgruppe genannt) sollten sich in regelmäßigen Abständen treffen und die vielen Entscheidungen rund um das Projekt treffen.

Ein Beispiel aus der Praxis von Hegau Tourismus. Hier besteht die Lenkungsgruppe aus Vertretern vom Schwarzwaldverein (2 Personen), vom Forst (1 Person), von Hegau Tourismus (2 Personen), vom Planungsbüro (1 Person) und der Projektleitung (ich).

Vor allem in den ersten Monaten der Planung ist diese Lenkungsgruppe der Dreh- und Angelpunkt des Projektes. Alle wichtigen Punkte (wie z.B. die Gestaltung der Beschilderung, der Möblierung, der Wegeverlaufes, Abstimmung in Haftungsfragen und vieles mehr), werden in dieser Runde entschieden.

 Tourenteamschulung beim Hegauer Kegelspiel

Überarbeitung der Wegeidee bis zur 0-Version

 

Nachdem das Projekt den Entscheidungsträgern präsentiert wurde, geht es nun an die Überarbeitung der vorliegenden Wegeidee(n). Dazu empfiehlt es sich, eine weitere Arbeitsgruppe zu gründen, die aus Wanderexperten aus dem Ort oder der Region bestehen sollte.

Wenn ich Wanderexperten sage, können dies Mitglieder aus einem Wanderverein sein, Menschen die sich bisher schon um die Wanderwege in der Region gekümmert haben, genauso wie Bauhofmitarbeiter oder Wanderfreunde, die die Wanderwege im Ort wie ihre eigene Hosentasche kennen. Beim SeeGang besteht diese Gruppe aus insgesamt 25 Personen, die sich die Strecke von rund 53 km aufgeteilt haben.

Das sogenannte Tourenteam, wird am besten bei einer Schulung über das Thema Premiumwege und die Kriterien im Allgemeinen, sowie die vorliegenden Wegeideen im Besonderen informiert. Gute Erfahrungen habe ich gemacht, wenn das Tourenteam und die Lenkungsgruppe bei einer gemeinsamen Besichtigung eines bereits bestehenden Premiumwanderweges vor Ort erlebt haben, was Premium bei einem Wanderweg bedeutet und wie sich so ein Weg “anfühlt”. Danach wissen alle worum es bei einem Premiumwanderprojekt geht und wie man es für sich selbst umsetzen kann.

Nach der erwähnten Schulung bekommt das Tourenteam dann meist 1-2 Monate Zeit, um den Wegevorschlag (oder die Vorschläge) selbst abzuwandern und weiter zu verbessern. Dabei sollte zunächst die Schönheit des neuen Weges im Vordergrund stehen. Der Kreativität ist in dieser ersten Überarbeitungsphase keine Grenze gesetzt und so mancher Weg hat durch das Tourenteam eine unerwartete, wunderschöne neue Wegeführung erhalten. Ich habe sogar erlebt, dass Planer gesagt haben “da geht nix” und dann wurde doch ein toller Rundwanderweg mit ausgezeichneter Punktezertifizierung gefunden. :-)

In Abstimmung mit den Planern werden die Vorschläge der Wanderexperten eingearbeitet und die Wegeführung immer weiter verbessert bis aus Sicht des Planungsbüros, der Lenkungsgruppe und des Tourenteams die bestmögliche Variante erstellt wurde. Diese Version nennt man dann die sogenannte 0-Version. Die 0-Version wird an die Gemeinden oder Städte zur Abstimmung mit den Grundstückseigentümern sowie dem Forst übergeben.

Scoutversion ProjektPartner Wander für den SeeGang

Gespräche mit Grundstückseigentümern und Forst

 

Die Zeit der Abklärung mit den Grundstückseigentümern kann sich als sehr zäh und langwierig erweisen. Oftmals sind Erbengemeinschaften betroffen oder Grundstückseigentümer stimmen dem Wegeverlauf über ihr Grundstück nicht zu. Dann muss die Route umgeplant werden und die Abklärung beginnt von vorne.

Für diese Phase kann ich nur empfehlen genügend Zeit einzukalkulieren – und da ist ein halbes Jahr schnell rum – und Geduld zu haben. Verlieren Sie nicht den Mut, wenn nach langem Hin und Her der Wege doch nicht so verlaufen kann, wie sich das Tourenteam das Anfangs gewünscht hat. Meist findet sich immer eine Alternative, die sich dann auch für einen Premiumweg eignet.

Wie schon zu Beginn meines Beitrages erwähnt, hängt auch viel vom Engagement der Verwaltung ab, wie schnell (oder langsam) diese Verhandlungen verlaufen. Daher hilft es auch hier, den zuständigen Mitarbeiter von Anfang an mit dem Premium-Virus zu infizieren ;-).

 

Die nächsten Premiumweg-Blogbeiträge werden sich mit folgenden Themen befassen:

  • Wie erhalte ich Fördergelder – Tipps bei der Erstellung von Förderanträgen
  • Beschilderungsplanung und Umsetzung der Beschilderung
  • Möblierungsplanung
  • Portaltafeln – Planung und Gestaltung
  • Wegebau
  • Zertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut
  • Marketing
  • Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit