Bodensee-Weintourismus am Start

Endlich ist es soweit. Nach einer Vorbereitungsphase von über sechs Jahren fiel nun der Startschuss für das Projekt „Internationaler Weintourismus am Bodensee”. Das Vorhaben ist die erste, den ganzen Bodensee umfassende Kooperation, zwischen der Wein- und der Tourismuswirtschaft. Ziel des Projektes ist u.a. die gemeinsame Entwicklung von touristischen Produkten wie z. B. der Bodensee-Weinroute mit hoher bodenseetypischer Qualität.

Das bis Ende 2014 angelegte Projekt wird zu 50% von INTERREG IV gefördert. Am Donnerstag, 16. Mai, stellte die neue Projektmanagerin Ildikó Buchner sich und das Projekt der Öffentlichkeit vor. Frau Buchner hat ihre Aufgabe seit Mitte April bei der Internationalen Tourismus GmbH übernommen. „Durch Ihr Masterstudium in Kommunikationsdesign und Ihren Abschluss als Diplomsommelière ist sie die ideale Besetzung für diese Aufgabe” finden die Leadpartner des Projektes, Beat Hedinger vom Schaffhauser Blauburgunderland und Dr. Jürgen Dietrich vom BodenseeWein e. V. „Sie erfüllt mit ihren beiden Berufungen nicht nur die fachlichen Voraussetzungen sondern besitzt auch die nötige Leidenschaft zum Thema Wein.”

Mit der Idee, eine internationale Bodensee-Weinstraße durch alle Weinbaugebiete rund um den See zu etablieren, begann im August 2006 die konzeptionelle Arbeit am Weintourismus-Projekt. Inzwischen hat sich dessen Umfang deutlich erweitert. Tourismus und Weinbau sollen grenzüberschreitend miteinander vernetzt und alle erdenklichen Synergieeffekte ausgeschöpft werden.

Im ersten Schritt des Projektes werden die Akteure rund um den See nach bereits bestehenden Aktivitäten und Ideen befragt. Diese werden dann in einer Datenbank erfasst. Im Anschluss daran werden in regionalen Workshops Ideen ausgetauscht und auf mögliche Synergieeffekte überprüft. Daraus entstehen dann neue regionale und überregionale Projekte. Bewährte Aktionen können ausgeweitet und auf andere Gebiete übertragen werden. Ein Bindeglied und der Aufhänger für die diversen Aktionen wird die Bodensee-Weinroute sein. Auf einen Streckenverlauf hat man sich schon weitgehend verständigt. Nun muss die Idee in die Tat umgesetzt und die Route mit Leben erfüllt werden.
Die lange Vorlaufzeit des Projektes war in erster Linie dem politischen Tauziehen der deutschen Tourismusseite um den Projektpartner IBT geschuldet, das keine verlässliche Planung möglich machte. Vorteil der ungewöhnlich langen Vorprojektphase war die Möglichkeit der gründlichen konzeptionellen Vorbereitung des Hauptprojektes.
Nun sind alle beteiligten Partner froh, dass es endlich losgehen kann und gemeinsam internationale Verbindungen von Weinbau und Tourismus geschaffen und intensiviert werden können.

Weitere Informationen:

Der Weinbau hat in der Region um den Bodensee eine große geschichtliche Tradition und ist in der gesamten Region stark verwurzelt. Insgesamt existieren acht Weinbaugebiete bzw. -bereiche, die ganz individuelle Charakteristiken aufweisen. Durch die politischen Entwicklungen und Umbrüche im letzten Jahrhundert ist die gemeinsame Tradition rund um den Bodensee aus dem Bewusstsein der Menschen mehr und mehr verdrängt worden. So sind Kontakte über die staatlichen Grenzen hinweg nur noch rudimentär vorhanden und auch in der Gastronomie findet man selten einen umfassenden Überblick über die regionalen Weine des Bodensees.

Diesem unbefriedigenden Zustand soll nun Abhilfe geschafft werden. Durch das starke, den gesamten See umfassende, gemeinsame Thema „Weintourismus” wird der kooperative Austausch zwischen den Ländern und den Weinregionen gefördert. In Zusammenarbeit mit den Projektpartnern werden einheitliche Qualitätsstandards definiert und damit gleichzeitig die individuellen Charakteristika der Weinbaugebiete und -bereiche und die gemeinsame „Bodensee-Identität” bewusst hervorgehoben. Geplant sind die Entwicklung und Durchführungen von gemeinsamen Marketing- und Vertriebsmaßnahmen für das gesamte Bodenseegebiet. Zudem die Konzeption von zielgruppenadäquaten und branchenübergreifenden Angeboten und Produkten, die über das Bodenseegebiet hinaus beworben werden.

Dank der daraus resultierenden nachhaltigen touristischen Inwertsetzung wächst der Wert einer historisch gewachsenen Kulturlandschaft (historische Identität). Eine bewusste Lenkung der Touristen schützt die natürlichen Ressourcen im Weinbau. Zusätzlich ist eine Aufwertung der internationalen Marke Bodensee zu erwarten. Sowohl die Tourismuswirtschaft als auch der Weinbau werden von der gemeinsamen Profilierung am Markt profitieren. Von den beteiligten Betrieben und Branchen ist eine Impulswirkung auf weitere Betriebe und Branchen (z.B. Landwirtschaft, Gastronomie, Kultur etc.) zu erwarten.

Diese Initiative basiert auf zahlreichen Treffen mit Weinbau- und Tourismusverbänden sowie Kommunalpolitikern.

Projektpartner sind:

• Die Internationale Bodensee Tourismus GmbH (IBT),
• das Schaffhauser Blauburgunderland und Schaffhauserland Tourismus,
• der Dachverband Thurgau Wein sowie Thurgau Tourismus,
• der Verein Rheintal Wein und St. Gallen-Bodensee Tourismus und
• im Verein BodenseeWein e. V. die deutschen Winzer und weinbautreibenden Kommunen.

 

Pressemitteilung der IBT