DZT lässt bloggen – Deutschland in einem Blog: BudgetTraveller erkundet Youth HotSpots in Deutschland

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) baut ihre Kommunikation in den sozialen Netzwerken weiter aus. Dazu hat sie den populären britischen Reiseblogger Kash Bhattacharya zu einer Tour durch 14 deutsche Städte eingeladen.

 

Das Bloggerprojekt „BUDGETTRAVELLER’S GERMAN WANDERLUST“ ist Teil der Kampagne „Youth HotSpots in Germany – Share the moment“, die die DZT auf der ITB Berlin 2013 im Zusammenhang mit ihrem Themenjahr 2013 „Junges Reiseland Deutschland“ gestartet hat. „Durch die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Bloggern bauen wir unsere Kommunikation in Social Media nicht nur weiter aus, sondern nutzen erstmalig diese Art der Berichterstattung konsequent im Rahmen einer internationalen Kampagne,“ kommentiert Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, das verstärkte Engagement für Blogger-Aktionen.

 

Entlang der Youth HotSpots in Deutschland

 

Die DZT führt das Blogger-Projekt zusammen mit dem Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) und der Deutschen Bahn als Transportpartner durch. „Die Zusammenarbeit von DJH und DZT bietet eine hervorragende Basis für die zielgruppengerechte Vermarktung des Themenjahres ‚Junges Reiseland Deutschland‘ sowie weiterführende Kooperationsmöglichkeiten und wir freuen uns zusammen mit der DZT an einem so innovativen Projekt arbeiten zu können“, erklärt Bernd Dohn, Hauptgeschäftsführer des DJH.

 

Der britische Blogger Kash Bhattacharya, der sich auf das Reisen mit geringem Budget (Budgettravelling) spezialisiert hat, werde dabei vom 19. März bis zum 5. Mai 2013 das junge Reiseland Deutschland von Hamburg über Bremen und Düsseldorf bis nach München erkunden. Von der bayerischen Landeshauptstadt führe die Tour über Dresden und Berlin bis nach Rügen.

 

Orientierungspunkte für den Blogger seien die in der interaktiven Karte auf www.germany.travel/youth skizzierten Youth HotSpots wie Bars, Cafés, Must Sees und Events. Übernachten werde Kash Bhattacharya in unterschiedlichen Jugendherbergen des DJH, wie beispielsweise in der Jugendherberge „Auf dem Stintfang“ in Hamburg oder der „Gerberbastei“ in Bautzen.

 

Die HotSpots wurden im Vorfeld zunächst mit Hilfe von Umfragen unter deutschen Jugendlichen ermittelt und werden seit März 2013 laufend durch eigene neue HotSpots von Usern ergänzt. Die gesamte Tour werde sowohl auf den Kanälen von Kash Bhattacharya, als auch auf der Seite www.germany.travel/youth im Blogbereich publiziert. Darüber hinaus werde es im Anschluss City-Guides in Form von eBooks geben, die online zum Download zur Verfügung stehen sollen.

 

Einen Vorgeschmack auf seine Tour durch Deutschland gibt Kash Bhattacharya bereits unter http://budgettraveller.org/announcing-my-next-bloject-budgettravellers-german-wanderlust/. Weitere Informationen können Interessierte auch dem Twitter-Kanal von Budget Traveller unter www.twitter.com/BudgetTraveller entnehmen.

Blog-Award der DZT

 

Noch vor dem Start der Kampagne „Youth HotSpots in Germany – Share the moment.“ hat die DZT im Rahmen der 35. International Fair of Tourism (IFT) im Februar 2013 in Belgrad einen Blog-Award ausgeschrieben. Unter dem Motto „Was ist für Dich das junge Reiseland Deutschland?“ konnten Texte, Fotos oder kurze Videos eingereicht werden, die auf der ITB Berlin 2013 gekürt wurden.

 

Die Siegerin heißt Lindsay Pond und hat eine einwöchige Deutschlandreise gewonnen. Die US-Amerikanerin betreibt den Blog http://betterorwurst.tumblr.com und habe bisher hauptsächlich Berlin gut beleuchtet. Der über den Blog-Award und die Reise der Siegerin gewonnene Content diene, genau wie die Blogger-Tour von Kash Bhattacharya, der Erweiterung der Blogger-Inhalte auf der Microsite der DZT unter www.germany.travel/youth.

Google+ Update – Profile und Seiten erscheinen in neuen Design

Ganz still und heimlich hat Google ein neues Update gefahren und dabei das Design ordentlich überarbeitet.

 

Profilbanner im neuen Look

Das Wichtigste zuerst: statt dem langen, schmalen Profilbanner erscheint nun ein überdimensional großes Bild (Maße bis zu 2120 x 1192 Pixel). Für meinen Geschmack sehr groß und etwas gewöhnungsbedürftig, aber das Format ist wesentlich besser als vorher. Ich würde aber zur besseren Auffindbarkeit das Logo nun rechts unten platzieren.

 

Die Angaben zum Namen, Wohnort, Arbeitgeber und Follower sind in den unteren Bereich des Bildes gerutscht. Das Profilbild, früher eckig jetzt rund, sitzt links daneben.
Für das Profilbild muss man ein Bild in der Größe von mind. 250 x 250 Pixel verwenden!

 

Neues Design für Google+ “Über mich”

Schön finde ich die Überarbeitung der “Über mich-Seite”. Hier hat man aufgeräumt und man kann sich die Informationen zu Personen, Geschichte, Geschäftlich, Ausbildung, Kontaktinformationen, Allgemeine Informationen, Links und Apps übersichtlich einholen.

 

Auch das Bearbeiten ist für den User jetzt komfortabler und einfacher geworden. Der Bearbeitungsbereich bietet nun die Möglichkeit ganz einfach in einen beliebigen  Kreis (im Beispiel ins Feld “Geschichte”) zu wechseln und zu ändern.

 

Visitenkarte bei Google+

Neben dem Banner wurde auch die Visitenkarte des Profils, sie erscheint wenn man mit der Maus auf das kleine Bild links neben dem Post fährt,  an das neue Design angepasst. Sie enthält neben dem Profilbild auch die wichtigsten Infos zur Person und die gemeinsamen Personen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gut zu wissen

Bei diesem Update wurden neue Buttons eingeführt, über die man nun leichter mit der Person in Kontakt treten kann.

* E-Mail an Nutzer senden
* Hangout starten
* Nachricht senden

Damit diese Buttons links neben dem “Einstellungsbutton” unterhalb des Banners erscheinen, muss in den Google+ Einstellungen jeweils ein Haken bei “Kontaktaufnahme über mein Profil erlauben” und “E-Mail-Versand über mein Profil erlauben” aktiv gesetzt werden.

 Diese Buttons sind dann für die Follower auch in der Visitenkarte direkt sichtbar und anwendbar!

 

Zur Autorin:

Barbara Reichart, Leiterin der Agentur webconaction,  berät Tourismusorganisationen, Kommunen sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitalem Marketing in den Social Media.

Pressemitteiling: Wettbewerbsstart: Deutscher Tourismuspreis 2013

Innovative Angebote und Produkte im Tourismus gesucht

Berlin, 6. März 2013: Zum neunten Mal lobt der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) in diesem Jahr den Deutschen Tourismuspreis aus. Der bundesweit erste Innovationspreis im Deutschlandtourismus würdigt originelle Angebote und Events, Marketing- und Kommunikationsstrategien, Kooperationsmodelle aber auch Finanzierungsmodelle. Bis zum 14. Juni 2013 können sich Unternehmen, Verbände, Vereine, Kommunen und Privatpersonen bewerben. Eine Jury aus Tourismusexperten  und Fachjournalisten begutachtet die Wettbewerbsbeiträge. Wichtigstes Bewertungskriterium ist der Innovationsgrad des eingereichten Angebots oder Produkts. Zudem werden Punkte für die Qualität, Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit vergeben. Die Sieger werden am 24. Oktober 2013 vor etwa 350 Deutschland-Touristikern im Rahmen des Deutschen Tourismustages in Lübeck feierlich gekürt.

In der Jury sind der ADAC e.V., die Allgemeine Hotel- und Gastronomiezeitung, die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V., der Deutsche ReiseVerband e.V., der Deutsche Tourismusverband e.V., die Europäische Reiseversicherung, die Fachzeitschrift fvw International, der Hotelverband Deutschland, die Agentur netzvitamine GmbH, der Ostdeutsche Sparkassenverband sowie die TUI Deutschland GmbH vertreten. Ein Wissenschaftlicher Beirat unterstützt und berät die Jury.

Die Sparkassen aus Ostdeutschland, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Westfalen-Lippe und dem Saarland – mit dem Sparkassen-Tourismusbarometer, Förderer der mittelständisch geprägten lokalen und regionalen Tourismuswirtschaft – unterstützen den Deutschen Tourismuspreis finanziell.

Weitere Informationen finden Sie unter www.deutschertourismusverband.de